26.03.2018 - 20:00 Uhr
Georgenberg

Fördergemeinschaft Dorfkapelle wählt Führungsriege Stolz des Dorfs

"Wir brauchen unbedingt jüngere Mitglieder", wünschte sich Albert Kick zu Beginn der Jahreshauptversammlung der Fördergemeinschaft Dorfkapelle St. Georg. Allzu lange warten musste der für weitere drei Jahre an der Spitze stehende Vorsitzende nicht. Der im Vereinslokal "Zum Ritter St. Georg" später dazugestoßene Matthias Müller ist neu in der Gemeinschaft.

Albert Kick (vorne, rechts) und Reinhold Völkl senior (vorne, links) bleiben an der Spitze der Fördergemeinschaft Dorfkapelle St. Georg. Bild: pi
von Josef PilfusekProfil

Für Kick war auch 2017 das Patrozinium mit Pferdesegnung der Höhepunkt. Außerdem freute sich der Altbürgermeister, "dass jeden zweiten Dienstag im Monat eine Messe gefeiert wird". Dazu sagte er Pfarrer Julius Johnrose sowie seinem Vorgänger Antony Soosai "Vergelt's Gott". Dank galt außerdem den ehrenamtlich Tätigen während des ganzen Jahres. "Vieles läuft von selbst", sagte er.

Laut Reinhold Schultes "ist die Kapelle ein Schmuckstück der Ortschaft". Das beweist für den Schriftführer der rege, aber dennoch ausbaufähige Besuch der Gottesdienste. Deshalb wünschte er sich, jeder solle sich mit seinen Fähigkeiten einbringen können. "Nicht nur der geschriebene Buchstabe soll hier ausschlaggebend sein, sondern die vorhandene Volksfrömmigkeit hat hier eine Möglichkeit, sich auszudrücken."

Auch Schultes hatte viel Lob auszusprechen, darunter den Mesnern, Ministranten "und Leuten, die Arbeiten rund um unser kleines Gotteshaus übernehmen". Sein Fazit: "Die Kapelle ist ein Stolz unseres Dorfs, mit dem sich jeder Georgenberger identifizieren sollte."

Nach den Worten von Martin Scheibl "ist es wie in jedem Jahr; die Kasse ist vorbildlich geführt". Sein Dank dafür galt Reinhard Zimmermann, der in seinem Rechenschaftsbericht auch die Spenden hervorgehoben hatte.

"Ihr habt trotz der wenigen Mitglieder wieder viel gemacht", würdigte Bürgermeister Johann Maurer die Leistungen der Fördergemeinschaft und wusste als Eigentümer der Kirche in Neuenhammer: "Der Unterhalt wird schwieriger." Im Übrigen sagte er die Unterstützung der Gemeinde zu.

Laut Pfarrer Johnrose "ist die Kapelle ein Ort des Gebets und der Begegnung. Man spürt die Gegenwart Gottes und erhält Kraft für das Leben." Außerdem sprach er von einem bestens gepflegten Kirchlein. Wie alle freute er sich schon auf das Patrozinium mit Pferdesegnung am Sonntag, 29. April, mit dem Kirchenchor.

Das Ergebnis der Neuwahlen: Vorsitzender Kick, Stellvertreter Reinhold Völkl senior, Schriftführer Reinhold Schultes, Kassier Reinhard Zimmermann, Beisitzer Irene Scheibl, Richard Bäumler, Martin Scheibl, Peter Schicker und Josef Pilfusek, Kassenprüfer Martin Scheibl und Peter Schicker. Einen besonderen Dank sagte der Vorsitzende Elfriede Süß, die seit der Gründung 1985 - damals noch als Kapellenbauverein - im Ausschuss mitgearbeitet und sich auch in anderen Bereichen engagiert hat.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.