Malina Fritsch geht für elf Monate nach Estland
Über den Dächern von Tallinn

Vermischtes
Georgenberg
11.08.2017
462
0
 
Diesen Ausblick kann Malina Fritsch aus Waldkirch demnächst auch bald genießen. Am Mittwoch startet ihr Flugzeug, fast elf Monate bleibt die 15-jährige Gymnasiastin dann in Estland. Bilder: pi (2)

Für Familie Fritsch aus Waldkirch steht fest: "Wir möchten unsere Kinder schon im jungen Alter ins Ausland schicken, damit sie lernen, sich selbst zu organisieren und damit selbstständig zu werden." Tochter Malina fiebert schon seit Wochen ihrer Reise ins Baltikum entgegen.

Waldkirch. Ihre Schwester Rika hatte 2015/2016 dank des Stipendiums "Als Botschafter Bayerns entdecken Schüler fremde Länder" des bayerischen Kultusministeriums ein Jahr in Polen verbracht. Am Mittwoch, 16. August, macht sich Malina auf den Weg nach Tallinn in Estland. Sie hat bisher das Gymnasium in Neustadt/WN besucht und kommt in den Genuss des Austauschprogramms der weltweit tätigen Organisation Youth For Understanding (YFU). In der Hauptstadt Estlands geht die 15-Jährige dann in die zehnte Klasse und ist bei einer Gastfamilie untergebracht. "Ich freue mich schon riesig auf das Land und die neue Umgebung", beschreibt die wortgewandte Schülerin ihre Gefühle. "Man lernt ja auch viele Leute kennen."

Aus Deutschland nehmen über YFU 20 Schüler einen Auslandsaufenthalt in Estland in Anspruch. Einige Hundert zieht es in andere Länder. "Estland ist sehr beliebt", hat Malina schon erfahren. Die ersten Eindrücke, die sie mit ihren Eltern zu Ostern eine Woche lang gesammelt hatte, waren durch die Bank positiv und schließlich ausschlaggebend für den Entschluss: "Das packe ich an."

Vor der Reise ins Baltikum war noch Südafrika zur Auswahl gestanden. "Da haben uns aber viele abgeraten", lässt die Schülerin wissen. Als Hauptgrund nennt sie dabei die dortige Sicherheitslage. Umso mehr freut sich die ganze Familie, dass es dann relativ schnell mit Estland geklappt hat. Die Eltern haben dann weder Kosten noch Mühen gescheut, der Tochter unter die Arme zu greifen. Und die weiß, "dass mich da einiges erwarten wird". Als "große Herausforderung" nennt sie die Sprache. "Estnisch hat 14 Fälle." Malina fährt mit einem Wortschatz von rund 100 Wörtern dorthin, muss aber möglichst innerhalb kürzester Zeit die Sprache auf ein nahezu fließendes Level bringen. Für die Jugendliche, die das "Tallinna Nõmme Gümnaasium" besuchen wird, sollte das aber kein Problem sein. Die besten Beweise sind Einser in Englisch und Latein. Sprachen sind eine von Malinas Leidenschaften. Immerhin hat sie schon mit Japanisch "Bekanntschaft gemacht". Laut Malina "ist Estnisch auch vom Sound her ganz toll, und die Küche in Estland ist ebenfalls hervorragend".

Vor dem Flug von München über Frankfurt nach Tallinn steht sie nun vor der Frage: "Was bringe ich meiner Gastfamilie mit? Nimmt man etwas typisch Deutsches oder Bayerisches, eventuell etwas zum Essen oder Trinken?" Dazu kommt: "Was soll oder muss ich bei 23 Kilo Gepäck mitnehmen?" Schließlich dauert der Aufenthalt fast elf Monate. "Und wenn in Estland Winter ist, können es bis zu 30 Grad minus werden."

Wie steht es ab nächster Woche mit dem Kontakt zur Heimat? Da ist sich die Familie einig: "Während Malinas Aufenthalt gibt es keine Besuche. Da haben wir absolutes Vertrauen. Und wenn etwas ist, kann sie sich ja per E-Mail oder Whats-App melden." Nach dem Jahr in Estland geht es im Neustädter Gymnasium in der elften Klasse weiter. "Das erste halbe Jahr ist zunächst auf Probe", erklärt die Schülerin, deren Berufswunsch Ärztin ist. "Wenn die Noten passen, kann ich in der Klasse weitermachen, ansonsten muss ich zurück in die zehnte." Das dürfte wohl Theorie bleiben.

Ich freue mich schon riesig auf das Land und die neue Umgebung.Malina Fritsch


Seit 1991 unabhängigEstland ist das nördlichste Land des Baltikums und hat rund 1,3 Millionen Einwohner. Der seit 1991 wieder unabhängige Staat ist Mitglied der Vereinten Nationen, seit 2004 der EU. Estland ist außerdem Mitglied des Europarats, der NATO sowie der OSZE, seit 2010 der OECD und seit 2011 der Eurozone. Hauptstadt und größte Stadt ist Tallinn, die zweitgrößte Tartu. (pi)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.