01.03.2004 - 00:00 Uhr
GleiritschOberpfalz

FFW Gleiritsch ist aus dem geselligen Leben nicht wegzudenklen - Jahresbilanz und Wahl Feuerwehrauto: Hoffnung gedämpft

So wie es bei der Feuerwehr Lind in der Vorstandschaft "biegerlt", so "zinkelt" es in der am Freitag bei der Jahreshauptversammlung neu gewählten Vorstandschaft der FFW Gleiritsch. Mit Gerhard Zinkl als dem Vorsitzenden, Werner Zinkl als seinem Stellvertreter, Thomas Zinkl als Kassier und Michael Zinkl sen. als Beisitzer stehen vier Zinkl bei der Feuerwehr in vorderster Font.

von Christof FröhlichProfil

Nach dem Willkommensgruß des Vorsitzenden Gerhard Zinkl galt das ehrende Gedenken insbesondere den 2003 verstorbenen Mitgliedern Adolf Hammerl und Andreas Scheuerer. Im Rückblick erinnerte Vorsitzender Zinkl an ein nach dem Jubiläumsjahr wieder "stressiges Vereinsjahr". Da es eine Verpflichtung war, sich für den Besuch beim 125-jährigen Gründungsfest vor zwei Jahren zu revanchieren, waren die Mitglieder mit ihren Festdamen bei insgesamt zehn Jubiläumsfesten präsent.

Bei fünf Einsätzen

Da deshalb die Vorstandschaft an vielen Wochenenden sowieso beeinander war, waren nur zwei weitere Vorstandschaftssitzungen erforderlich, um die Aktivitäten des derzeit 180 Mitglieder zählenden Vereins zu besprechen. Neben der aktiven Teilnahme an den kirchlichen und weltlichen Festen im Gemeindebereich waren die Teilnahme am Florianstag in Weidenthal und die Teilnahme am Vereinsschießen des Eisstockvereins weitere Aktivitäten zur Förderung des Gemeinschaftslebens.

Absoluter Höhepunkt des gesellschaftlichenlichen Miteinanders war der Ausflug zum Weihnachtsmarkt in Hexenagger, wo mit drei Bussen "fast die ganze Gmoi" unterwegs war. Auch in bester Erinnerung ist das hervorragend besuchtes "Bederleitnfest" und ein gelungener Faschingszug. Natürlich war die Feuerwehr auch beim 40- jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Alois Dirschwigl dabei .

Kommandant Reinhard Babl berichtete von fünf Einsätzen (vier Brände, eine Technische Hilfeleistung), bei der die Wehr ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis gestellt hatte. Auch an der Brandschutzwoche in Guteneck hatten die Floriansjünger teilgenommen. In einem Ausblick wies der Kommandant auf einen Maschinisten- und einem Funklehrgang hin. Der Florianstag wird am 7. Mai in Pischdorf stattfinden. Im Kassenbericht wurde deutlich, dass die vielen Festbesuche "ganz schön ins Geld gegangen" sind.

Bürgermeister Hubert Zwack nahm Stellung zu der Gewerbesteuer, die von der Feuerwehr nach ihrem Gründungsfest an die Gemeinde abgeführt werden musste. Dies sei vom Gesetz her so geregelt. Zu dem wiederholten Antrag auf Anschaffung eines Feuerwehrautos dämpfte das Gemeindeoberhaupt angesichts der Finanzlage der Gemeinde allzu große Hoffnungen. In jedem Falle müsse sich die Feuerwehr bei einer Anschaffung an den Kosten beteiligen. Die Gemeinde stehe aber hinter ihrer Wehr und wisse ihre Arbeit im Brandschutz und im gesellschaftlichen Bereich zu schätzen, wofür er seinen Dank aussprach.

Reibungslose Wahl

Fast nur "Formsache" war die Neuwahl der gesamten Vorstandschaft, die durchweg mit einstimmigen Voten erfolgte. Wie bisher wird Werner Zinkl den Verein als Vorsitzender mit seinem Stellvertreter Werner Zinkl in den nächsten drei Jahren führen. Schriftführer bleibt Herbert Willhelm, Thomas Zinkl wird weiterhin die Kasse führen. Die Vorstandschaft wird durch die Beisitzer Michael Zinkl sen., Robert Zimmermann, Leonhard Pretzl und Christian Wilhelm unterstützt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.