Kultur- und Militärmuseum zeigt Sonderausstellung zum 40. Todestag des Weltstars
Auf Manöver in der Oberpfalz

Zeitzeugen Roswitha Müller, Werner Kraus, Raimund Rodler und Gisela Zechmayer (von links) tauschten sich mit Elvis-Experte Wolfgang Houschka in der Micky-Bar am Elvis-Flügel aus. Bild: Buchfelder
Kultur
Grafenwöhr
17.08.2017
194
0

Als Elvis in Deutschland ankam, war er bereits weltweit bekannt und lag noch vor Coca Cola und Micky Mouse. Zahlreiche Mythen und Anekdoten ranken sich um die Besuche Presleys in der Oberpfalz. Die Ausstellung "Elvis als GI" erinnert an den "King" in Grafenwöhr.

Auch 40 Jahre nach seinem Tod zieht der "King of Rock 'n' Roll" noch die Menschen in seinen Bann". Eine neue Sonderausstellung erinnert an den Weltstar: Das Kultur- und Militärmuseum zeigt auf Bannern die einzelnen Stationen und Begebenheiten, als Elvis zu Manövern - 1958 und 1960 - in Grafenwöhr war. Bildaufnahmen und Zeitdokumente verdeutlichen, welche Spuren der prominente Soldat in der Oberpfalz hinterlassen hat. Im zweiten Ausstellungsraum präsentieren drei Aussteller ihre Erinnerungsstücken an Elvis Presley. Marion Schmid (Gmünd) ist großer Fan. Die Künstlerin stellt Bleistiftzeichnungen über den Musiker aus. Sandra Doss (Mitterteich) sammelt Erinnerungsstücke an Elvis. Aus ihrer Sammlung sind ausgewählte Fan-Artikel und Veröffentlichungen zu sehen.

Legendäres Konzert

Sammler und Redakteur Wolfgang Houschka (Fensterbach) ist der Elvis-Experte Nummer 1 in der Oberpfalz. Er besitzt seltene Originale und hat sich zeitlebens mit Elvis' Lebens- und Musikgeschichte befasst. Dem Museum hat er neben diesen Sammlerstücken auch viele historische Details über Presleys Aufenthalte in Grafenwöhr verraten.

Belegen lassen sich laut Houschka nur Aufenthalte in Grafenwöhr, Hirschau und Weiden. Eine richtige Sensation war Elvis' Konzert in der legendären Micky-Bar in Grafenwöhr. Denn der Musiker durfte aus Vertragsgründen eigentlich nicht außerhalb der USA auftreten. Nur wenige Eingeweihte, darunter der Taxifahrer und die Betreiber der Micky-Bar wussten vom Spontankonzert.

Original Flügel mit Hocker

Die Sonderausstellung ergänzt die Dauerausstellung des Museums. Dort steht in der nachgebauten Micky-Bar der original Flügel mit Klavierhocker, auf dem Elvis spielte. Der Flügel ist das neue Schmuckstück des Museums. Auch Wolfgang Houschka zeigt sich erfreut darüber, dass das Musikinstrument nun in Grafenwöhr steht: "Das macht auch Sinn, denn Elvis konnte viel besser Klavier als Gitarre spielen.

Zur Ausstellungseröffnung an Elvis' 40. Todestag kommen neben vielen Fans aus Grafenwöhr und der Region auch einige Zeitzeugen, die damals für die Firma Wies arbeiteten und Elvis Presley trafen. Mit Elvis-Experte Wolfgang Houschka hatten sie einige Anekdoten auszutauschen.

ServiceAusstellung: "Elvis als GI - Der Kind in Grafenwöhr". Bis 5. November.

Ort: Kultur- und Militärmuseum, Martin-Posser-Straße 14, 92655 Grafenwöhr.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag sowie Sonntag 14 bis 17 Uhr.

Kontakt: 09641/8501.

Sonderführungen mit den Ausstellern am Sonntag, 24. September und Sonntag, 15. Oktober, jeweils ab 14 Uhr..

___



Weitere Informationen:

www.museum-grafenwoehr.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.