02.02.2018 - 20:00 Uhr
Grafenwöhr

Ron Glaser in Grafenwöhr Elvis-Interpret auf Spurensuche

Vor 60 Jahren kam sein Idol zu einem Manöver auf den Truppenübungsplatz Grafenwöhr. Jetzt hat Ron Glaser, der als einer der besten europäischen Elvis-Interpreten gilt, das Kultur- und Militärmuseum besucht. Er gibt am Samstag, 7. Juli, mit seiner Band "The Ridin' Dudes" ein Konzert in der Stadt Grafenwöhr.

Ron Glaser trägt das Namensschild seines Idols als Aufnäher an der Jacke. Er gilt als einer der besten europäischen Elvis-Interpreten. Jetzt hat er erstmals die Stadt Grafenwöhr besucht, wo er am Samstag, 7. Juli, ein Konzert mit Songs des King of Rock 'n' Roll geben wird. Bild: hou
von Autor HOUProfil

Ron Glaser stammt aus dem österreichischen St. Pölten, hat 2015 den europäischen Elvis-Song-Contest gewonnen und ist seit seiner Kindheit ein Elvis-Fan. Presley war 1958 sechs Wochen lang auf dem Grafenwöhrer Übungsplatz und kehrte im Winter 1960 noch einmal für einige Tage zurück.

Der 34-jährige Österreicher Glaser kam im Vorfeld seines Auftritts, um im Grafenwöhrer Museum das Klavier zu sehen, auf dem Elvis bei seinem ersten Aufenthalt im Jahr 1958 ein Konzert für die Bediensteten der damals noch existierenden Micky-Bar gab. Er ließ sich von Museumsleiterin Birgit Plößner informieren, begab sich nach Hirschau und machte Station in Amberg, wo vom 20. bis 22. April die Jahrestagung der Deutschen Elvis-Presley-Gesellschaft (EPG) stattfinden wird.

Am ersten Abend dieser Tagung gibt der Künstler für die Mitglieder der EPG ein Konzert im Hotel Drahthammer Schlössl. Am Sonntag, 22. April, ist eine Busfahrt der Delegierten nach Grafenwöhr geplant. Sie besichtigen den Truppenübungsplatz und besuchen das Militärmuseum. Begleitet werden sie von dem Journalisten Wolfgang Houschka, der die Geschichte von Elvis Presley in der Oberpfalz recherchiert hat.

Mit dabei ist auch Raimund Rodler. Der 82-jährige Hotelier aus Eschenbach war Besitzer des von Elvis Presley benutzten Klaviers in der Micky-Bar. Er übereignete es vor nicht allzu langer Zeit dem Museum.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.