US-Armee vergibt Prämien für die schönsten Stände beim Deutsch-Amerikanischen Volksfest
Saloon-Fassade bringt den Sieg

Kultur
Grafenwöhr
12.08.2014
11
0

Der "Broken Spoken Saloon" mit dem "Burger Barn" des Gemeinsamen Multinationalen Ausbildungskommandos (JMTC) war der schönste US-Stand auf dem Deutsch-Amerikanischen Volksfest.

Über 500 Dollar Preisgeld durften sich die Soldaten und Mitarbeiter im Stand des Ausbildungskommandos freuen. Sie gewannen die "Best Booth Competition", die Prämierung der schönsten Verkaufsbuden.

Die Abteilung für Familienbetreuung und Freizeitgestaltung der US-Armee-Garnison Bavaria (MWR) hatte den Wettbewerb ausgeschrieben. Kathy Aydt, die stellvertretende Garnisons-Kommandeurin überreichte die Preise auf der Bühne des MWR-Zelts. Das JMTC hatte sich mit der Gestaltung seines Verkaufsstandes mächtig ins Zeug gelegt: Eine zwei Stockwerke hohe Holz-Fassade eines Saloons und ein angedeuteter Stall bildeten die Ansicht. Dahinter stand ein ganz normales Armee-Zelt neben dem die Hamburger gebrutzelt wurden.

Dank an alle Beteiligten

Ein großes Schild mit der amerikanischen Landkarte und dem Schriftzug "Grafenwoehr Volksfest 2014" schmückte weiter den Stand. Besonders ins Auge fiel der nachgebaute Windrad-Turm einer Farm, von dem es zur Überraschung der Passanten immer wieder einen kleinen Wasserguss zur Erfrischung gab. Je 200 Dollar gab es für die "Route 66-Station" des 18th CSSB (18. Kampf-Unterstützungs-Bataillon) und den Saloon des 709. MP-Bataillons. Kathy Aydt und Audre Binder, die Leiterin von MWR, bedankten sich bei den 28 US-Budenbetreibern, die von den verschiedenen Einheiten in Vilseck und Grafenwöhr bis zu den Boy-Scouts reichten. "So ein Volksfest geht nicht von allein", richtete Kathy Aydt auch den Dank an MWR, die Bauabteilung der Garnison, Bundeswehr und zivile BW-Verwaltung, den Deutsch-amerikanischen Gemeinsamen Ausschuss DAGA, die MP, die deutsche Polizei, das Fire-Department und das BRK. Hunderte von Helfern und Mitarbeitern waren notwendig, damit die über 100 000 Volksfestbesucher unbeschwert feiern und das große Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest genießen konnten.

Interesse am Deutsch-Amerikanischen Volksfest hatte auch das Bayerische Fernsehen gezeigt. US-Pressesprecher Franz Zeilmann begleitete ein Kamerateam des BR, das das Spektakel für die Sendung "Bayern feiern" festhielt. Der Beitrag soll im September ausgestrahlt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.