19.03.2017 - 20:00 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Albert Rupprecht informiert sich am Übungsplatz auch über den Einstellungsstopp „Frostige“ Zeit bis 22. April

Die Betriebsvertretung (BV) am Übungsplatz geht davon aus, dass der 90-Tage-Einstellungsstopp nach dem 22. April aufgehoben wird. Beim Informationsaustausch mit Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht und Bürgermeister Edgar Knobloch wurde auch BV-Vorsitzendem Klaus Lehl gedankt, der demnächst in den Ruhestand geht.

Der Dialog zwischen US-Armee, Betriebsvertretung und Politik soll weiter geführt werden. Zum Gespräch trafen sich Tobias und Klaus Lehl (von links), stellv. Garnisonskommandeurin Annette Evans, Hans Dumbach, Max Weichs, Wolfgang Dagner, Gerd Beitz, Hans Danninger, Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht und Bürgermeister Edgar Knobloch.
von Autor MORProfil

Albert Rupprecht dankte Lehl auch im Namen von Edgar Knobloch für die vielen Jahre des offenen Austauschs, einiges konnte in Sachen Beschäftigung und Arbeitsplatzsicherung bewegt werden. Durch das gute Miteinander mit der Garnisonsführung sah Lehl den Standort Grafenwöhr als gesichert.

Annette Evans unterstrich, dass in der strategischen Debatte Grafenwöhr wichtig sei. "Wir brauchen die Standorte in Bayern, um unsere Mission zu erfüllen." Hierzu kündigte Evans weitere Infrastrukturmaßnahmen sowie ein Halten des Personalstands an deutschen Mitarbeitern an (wir berichteten). Zuversichtlich waren alle Gesprächsteilnehmer, dass der für 90 Tage verhängte Einstellungsstopp zum 22. April aufgehoben werde. "Hiring-Freeze" gab es bislang bei allen Präsidentenwechseln. Gewisse Bereiche wie Sicherheit, Feuerwehr und Soziales wurden schon wieder freigegeben. Wolfgang Dagner unterstrich, dass der Freeze einer gewissen Bestandsaufnahme diente, um Einsparungen zu erzielen, man werde darauf achten, dass es nach dem 22. April keine Auswirkungen auf die Beschäftigten gibt. Dagner bat Rupprecht um Unterstützung bei der generellen Schadensregulierung für Schäden die durch Betriebsmittel des Arbeitgebers am Eigentum der Beschäftigten entstehen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.