02.07.2017 - 20:12 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Generalleutnant Frederick "Ben" Hodges verlässt Europa Hodges künftig Analyst bei Think Tank CEPA in Washington

Grafenwöhr/Hohenfels. Der Oberkommandierende des US-Heeres in Europa, Generalleutnant Frederick Benjamin "Ben" Hodges, scheidet im Herbst aus der Armee aus und wechselt zu einem Think Tank in Washington. Dort übernimmt der 59-Jährige den neu geschaffenen "Pershing Chair in Strategic Studies" beim "Center for European Policy Analysis" (CEPA, Zentrum für europäische Politikanalyse).

Generalleutnant Frederick Benjamin "Ben" Hodges, Bild: paa
von Alexander Pausch Kontakt Profil

Das Institut versteht sich als Lobbyist eines freien Zentral- und Osteuropas sowie beständiger Verbindungen zu den USA. Der Generalleutnant soll sich mit Fragen der Geopolitik, der Abschreckung, der Bündnisverteidigung und dem europäischen Militärgleichgewicht beschäftigen. Damit wird Hodges an das anknüpfen, was er bislang bereits getan hat.

Der US-General hat die Konzepte für die verteidigungspolitische Antwort der USA auf die Annexion der Krim durch Russland und den Krieg in der Ostukraine maßgeblich mitentwickelt. Diese spiegeln sich auch in den Übungen auf den Truppenübungsplätzen Hohenfels und Grafenwöhr wider. Zudem sorgte Hodges dafür, dass die militärischen Erfahrungen der ukrainischen Streitkräfte gegen russische Verbände Eingang in die Übungsszenarien fanden.

Hodges, der bereits als junger Offizier im Kalten Krieg in Deutschland stationiert war, ist ein Verfechter der transatlantischen Partnerschaft. Was ihn nicht daran hinderte, mehr Anstrengungen der Europäer zu fordern. Er baute aber auch immer Brücken. Es gehe nicht nur um Rüstung, sagte er vor wenigen Tagen in Polen. Er suche nach Wegen, wie die Europäer zur Nato beitragen, indem sie Infrastruktur und Bewegungsfreiheit verbessern oder Treibstoff bereitstellen. Hodges wird sein Kommando in Wiesbaden im September abgeben. Ein Nachfolger ist vom Pentagon noch nicht benannt worden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp