08.05.2017 - 20:00 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

MdB Albert Rupprecht zu Besuch bei der CSU Grafenwöhr Von Europa überzeugt

(exb) "In Grafenwöhr spürt man Weltpolitik und was in Amerika passiert", stellte Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht bei der Jahreshauptversammlung der Grafenwöhrer CSU heraus (wir berichteten). Der Abgeordnete setzte sich zudem als überzeugter Europäer im Hinblick auf die Bundestagswahl für die Unterstützung von Angela Merkl ein, heißt es in einer Pressemitteilung der CSU.

Als überzeugter Europäer ging MdB Albert Rupprecht bei der Jahreshauptversammlung der Grafenwöhrer CSU auf die bevorstehende Bundestagswahl ein. Bild: exb
von Autor MORProfil

"Auf die Grafenwöhrer CSU ist Verlass, mit Bürgermeister Edgar Knobloch arbeitet sie prägend für die diese Stadt", lobte Rupprecht. Der neue US-Präsident sei nicht verlässlich, Putin in Russland rebelliere, Frankreich sei gespalten, die Staaten der EU seien sich uneins. Garant für ein Kurshalten, das Verteidigen der westlichen Nachkriegsordnung, ein Bestehen der EU und ein Einstehen für Frieden, Freiheit und Wohlstand in Deutschland sei Bundeskanzlerin Angela Merkl. Sie sei hart im Verhandeln, halte Linie, sorge für Stabilität und führe Gespräche, bei denen sie ihr eigenes Ego in den Hintergrund stelle, so Rupprecht. Absagen erteilte Rupprecht der Transferunion des SPD-Kandidaten Martin Schulz und linken zentralen Maßnahmen wie der Vermögenssteuer. Diese belaste klein- und mittelständische Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe in ihrem Produktionsvermögen, der Mittelstand werde so kaputt gemacht.

Vor drei Jahren trat Bürgermeister Edgar Knobloch sein Amt an. Die Halbzeitbilanz könne sich sehen lassen, stellte Ortsvorsitzender Gerald Morgenstern heraus. Knobloch dankte für die Unterstützung der CSU: "Wir sind zu einem eingeschworenen Team zusammengewachsen". Die Bürger seien bei den Feuertonnen-Gesprächen auf die CSU zugekommen, viele Anliegen konnten behandelt werden. Gerade die kleinen Dinge zeigen gute Wirkung, so Knobloch.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.