22.01.2018 - 16:38 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Shutdown der US-Regierung wirkt sich auch auf und um den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr aus US-Beschäftigte schauen in die Röhre

Dass sich Demokraten und Republikaner im US-Kongress nicht auf einen Etat für Donald Trumps Regierung einigen können, spüren derzeit auch Soldaten und Beschäftigte auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr: "Der Regierungs-Shutdown in den USA hat auch Auswirkungen auf die Standorte der US-Armee Garnison Bavaria in Grafenwöhr, Vilseck, Hohenfels und Garmisch", bestätigt der Sprecher der Garnison Bavaria, Franz Zeilmann, auf Anfrage.

Rund um den Wasserturm auf dem Übungsplatz geht es derzeit etwas ruhiger zu. Archivbild: mor
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Wie in den Vereinigten Staaten, werde auch an den bayerischen US-Standorten ein Teil der Belegschaft unbezahlt vom Dienst freigestellt, bis die US-Regierung wieder über einen gültigen Etat und damit über das Geld verfügt, ihre Mitarbeiter zu bezahlen.

Dass Franz Zeilmann selbst im Dienst ist und Presseanfragen wie diese beantwortet, hängt damit zusammen, dass es verschiedene Ausnahmen von der Freistellung gibt: So bleibt der Einsatz von Kräften unberührt, die direkt mit der nationalen Sicherheit der USA befasst sind. Aus diesem Grund erhalten beispielsweise die Soldaten der US-Armee weiter ihren Sold und bleiben im Dienst. Auch zivile Mitarbeiter, die "in zwingenden notwendigen Bereichen wie Gesundheit oder Betriebssicherheit" beschäftigt sind, arbeiten weiter, erklärt Zeilmann. Deutsche Zivilbeschäftigte sind zudem aufgrund ihres Arbeitsvertrags ebenfalls ausgenommen.

Dennoch gebe es auch in Grafenwöhr Auswirkungen: "Einige Einrichtungen und Dienstleistungen laufen entweder reduziert weiter oder werden ganz geschlossen." Unter anderem betroffen ist der Soldatensender AFN. Unabhängig von der Lösung des Konflikts und vom Ende des Shutdowns stehe laut Zeilmann kurz vor dem Höhepunkt der amerikanischen Football-Saison - dem Superbowl - aber schon fest: "Die Football Übertragungen werden sicher ausgestrahlt."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.