Königlich-privilegierte Feuerschützengesellschaft "Hubertus 1888" ehrt Mitglieder
25 Schützen 750 Jahre lang treu

Sport
Grafenwöhr
21.02.2017
144
0

Einer der größten Schützenvereine im Schützenbund, die königlich-privilegierte Feuerschützengesellschaft "Hubertus 1888" ehrt 25 treue Mitglieder aus dem ganzen Landkreis.

(rgr) "Wenn die Schützen ihrem Verein, der königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft "Hubertus 1888", die Treue halten, ist das auch für die Stadt wichtig", sagte Bürgermeister Edgar Knobloch. Die Ehrungen wurden im großen Rahmen im "Hubertus-Stüberl" durchgeführt, und damit auch die Wertschätzung sichtbar gemacht.

Zusammen mit dem Bürgermeister führte der erste Schützenmeister Bernhard Ott die Ehrungen durch und bedankte sich bei den Schützen für ihre langjährige Treue.

Für 20 Jahre Treue wurden ausgezeichnet: Albert Graf (aus Vilseck), Norbert Schorrer (Pirk) und Christian Wenzl (Weiherhammer).

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Wolfgang Pöllath (Weiherhammer), Thorsten Reichenberger (Regensburg), Manfred Franzl (Grafenwöhr), Oswald Fehlner (Grafenwöhr), Maria Gredler (Freihung) und Rudolf Gredler (Freihung).

Eine Ehrung für 30 Jahre erhielten: Michael Ott (Grafenwöhr), Margarete Kneidl (Grafenwöhr), Werner Umlauf (Freihung), Hans König (Mantel), Anton Burger (Vilseck), Robert Mantey, (Weiden), Bernhard Schätzler (Regensburg), Stefan Ficker (Pressath), Herbert Schätzler (Etzenricht) und Brigitta Böhm (Weiherhammer).

40 Jahre Treue hielten: Otto Böhm, (Weiherhammer), Ute Ficker (Pressath), Karl Bäuml (Speichersdorf), Christina Zinn, Gerhard Stümpfl und Herbert Benkhardt (alle drei Grafenwöhr).

Knobloch gratulierte den Geehrten, aber auch den Verantwortlichen des Schützenvereins. Der Bürgermeister gratulierte für die Art, wie hier gearbeitet wird. "Jugendarbeit wird betrieben und ein langjähriges Ehrenamt; das erlebt man nicht in allen Vereinen", weiß Knobloch. Der Zusammenhalt und das Vereinsleben funktioniere hier. "Macht's weiter so", bat er.

Sein Wunsch an den Verein: "Ich hoffe, dass es bald mit einem neuen Pächter für die Gaststätte klappt, denn nicht nur das Schießen, sondern auch das Essen gehört dazu", so der Bürgermeister.

Erfolgreichster Verein

Auch zweiter Gauschützenmeister Wolfgang Weiß hatte lobende Worte: "Es ist harmonisch hier und der Verein wird gut geführt". Außerdem ist Grafenwöhr einer der größten Schützenvereine im Schützenbund und keiner ist so erfolgreich. Seinen Dank richtete Weiß an Schützenmeister Ott, da auch die Gaumeisterschaften hier durchgeführt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.