01.03.2018 - 15:10 Uhr
Grafenwöhr

CSU Grafenwöhr zieht Bilanz Nachwuchs bei den "Schwarzen"

"Die Grafenwöhrer CSU ist der größte Ortsverband im Landkreis und zählt zu den Aktivsten", lobt Landtagsabgeordneter Tobias Reiß die "Schwarzen". Bei der Jahreshauptversammlung zieht die CSU Bilanz und bestimmt die Delegierten zur Europawahl.

Wein aus Grafenwörth und jede Menge Aufgaben und Fragen gaben Bürgermeister Edgar Knobloch (links) und CSU-Ortsvorsitzender Gerald Morgenstern (rechts) dem Landtagsabgeordneten Tobias Reiß bei der Jahreshauptversammlung der Grafenwöhrer CSU mit auf den Weg. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Im Hotel "Zur Post" begrüßte CSU-Ortsvorsitzender Gerald Morgenstern die Mitglieder. Die Veranstaltungen, Fahrten und politischen Aktionen im Jahr 2017 ließ der Vorsitzende in seinem Bericht Revue passieren. Dank richtete er an Vorstandsmitglied Dieter Placzek, der die Ausflüge organisiert.

Die für 2018 geplanten Fahrten seien bereits ausgebucht. Große Stützen bei der Arbeit im Ortsverband sind die Stellvertreter Anita Heßler, Gerhard Mark, Thomas Mayer und Bürgermeister Edgar Knobloch sowie Schriftführer Jürgen Wegmann, Geschäftsführerin Eva-Maria Kraus und Schatzmeisterin Katrin Herold, die zudem einen positiven finanziellen Rechenschaftsbericht vorlegte. Die Kassenprüfer Peter Lippiotta und Hans Kammerer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Für Aktualität auf der Homepage und in Facebook sorgt Gabi Preinl. Ausgezeichnet sei die Zusammenarbeit mit der Frauen-Union und Jungen Union, heißt es in der Pressemitteilung der CSU. Beim Nachwuchs der "Schwarzen" begrüßte Morgenstern Stefan Kneidl und Marina Placzek als neue Mitglieder im Ortsverband.

Das Förderprogramm "Lebens(t)raum" für Wohnraum für junge Familien habe die CSU-Fraktion vergangenes Jahr auf den Weg gebracht. Derzeit werde über das Thema "Innenverdichtung vor Außenbebauung" debattiert. In Aufstellung befinde sich der Haushalt für das Jahr 2018, rundete der Ortsvorsitzende seinen Bericht ab. Bürgermeister Edgar Knobloch dankte Gerald Morgenstern für seine Arbeit. Auf kommunalpolitischer Ebene ist die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge großes Thema, sagte er. Oft würde diese Abgabe mit den Erschließungsbeiträgen bei der Ersterrichtung von Straßen verwechselt, dafür müssten die Bürger aber auch weiter zahlen.

Bei der Sanierung von Straßen dagegen würden die Bürger nun nicht mehr belastet, dies sei zu begrüßen. Die Staatsregierung sei nun gefordert, eine klare Regelung zu treffen, ab wann die Beiträge nicht mehr kassiert würden und von wem die Kommunen dafür Ersatz bekommen, forderte er. Da bereits von den Verbänden Maßgaben vorliegen, dass Beiträge durch die Kommunen ab sofort nicht mehr erhoben werden, würde die Stadt laufende Projekte nun auch vergeben, fügte Knobloch an.

Intelligentes Flächenmanagement mit Fokus auf Innenentwicklung habe sich die CSU-Stadtratsfraktion auf die Fahnen geschrieben, meinte Knobloch. Tobias Reiß schlug er vor, dass für neu zu bebauende Flächen keine Ausgleichsareale mehr zu erstellen sind, sondern in einen Naturschutzfond eingezahlt werden könne. Auch bei der Förderung von gemeinnützigen Vereinen in der Jugendarbeit oder bei Spielplatzbetreibern seien neue Modelle gefragt.

Delegierte für Europawahl

Die Europawahl 2019 wird die neunte Direktwahl zum Europäischen Parlament. Sie findet voraussichtlich im Mai 2019 statt, bereits jetzt wurden die Delegierten für die Kreisvertreterversammlung zur Europawahl bestimmt. Diese sind im Ortsverband Grafenwöhr: Edgar Knobloch, Anita Stauber, Thomas Mayer, Gerald Morgenstern, Benjamin Keck, Johann Hutzler, Monika Placzek, Stefan Pappenberger, Anita Heßler, Josef Neubauer, Johannes Stauber, Jürgen Wegmann, Elisabeth Winters, Sabine Wendt und Andreas Markert.

Ersatzdelegierte sind: Frank Neubauer, Stefan Kneidl, Eva-Maria Kraus, Markus Englhardt, Matthias Hacker, Peter Lippiotta, Andrea Seidler, Gabi Preinl, Werner Wächter, Ludwig Brunner, Thomas Ernstberger, Hubert Ohla, Wolfgang Pirkl, Gerhard Ruhland und Michael Schultes. (exb)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.