Ehrungen bei der Kolpingsfamilie
Zusammenstehen und an einem Strang ziehen

Kolping-Vorsitzender Andreas Greiner (Dritter von rechts oben) zeichnete Mitglieder für ihre Arbeit und für ihre langjährige Treue aus. Bei Leo Suttner (Zweiter von rechts sitzend) waren es 65 Jahre. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
10.12.2016
39
0

Die Kolpingfamilie gedachte ihres Gründervaters. Nicht nur Ehrungen standen bei der Versammlung auf der Tagesordnung. Auch über Neuaufnahmen freuen sich die Verantwortlichen.

(rgr) Bei der Kolpingfamilie herrscht ein gutes Miteinander. "Es ist besonders schön, wenn alle an einem Strang ziehen", sagte Präses Pfarrer Bernhard Müller. Der Präses, Kolping-Vorsitzender Andreas Greiner und Diözesansekretär Ludwig Haindl bedankten sich zum Kolping-Gedenktag bei einigen Mitgliedern, die jahrzehntelang im Vorstand tätig waren.

Hans Specht arbeitete 49 Jahre lang als Kassier und erhielt die Ehrenmedaille des Diözesanverbandes. Weitere Auszeichnungen erhielten Maria Buchfelder und Reinhard Bauer (jeweils 43 Jahre). Wolfgang Pappenberger war 25 Jahre lang stellvertretender Vorsitzender. Eric Wohlmann wurde verabschiedet.

Dank und Anerkennung galt auch den langjährigen Mitgliedern. Leo Suttner hielt der Kolpingfamilie 65 Jahre die Treue und Georg Bräutigam 60 Jahre. Willi Keck, Reinhold Hausmann, Reinhard Bauer und Hermann Bucher wurden für 50 Jahre geehrt, Sigrid Kammerer, Waltraud Specht, Waldtraud Zechmayer und Gabriele Specht für 40 Jahre sowie Tobias Bauer, Eric Wohlmann und Tobias Wolf für 25 Jahre.

Seinen besonderen Dank sprach der Kolping-Präses dem Vorsitzenden Andreas Greiner aus für seinen "ganz tollen Dienst bei der Kolpingfamilie". Mit den Familien Fehn und Benz kamen auch Neumitglieder hinzu.

Es ist besonders schön, wenn alle an einem Strang ziehen.Präses Pfarrer Bernhard Müller über den Zusammenhalt bei der Kolpingfamilie
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.