23.01.2018 - 15:50 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Einträge ins Goldene Buch der Stadt Grafenwöhr Lob für viel Engagement

Der Einsatz ist enorm, die Frauen und Männer helfen, wo sie können. Dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung.

Beim Neujahrsempfang trugen sich viele Engagierte in das Goldene Buch der Stadt ein. Bürgermeister Edgar Knobloch (rechts) bedankte sich bei allen mit Wein und Blumen. Bilder: rgr (2)
von Renate GradlProfil

Einige Feuerwehrler sowie weitere Frauen und Männer, die sich für die Jugend, für die Heimat, für Integration und für sozial schwache Menschen eingesetzt haben, durften sich beim Neujahrsempfang (wir berichteten) in das Goldene Buch der Stadt eingetragen.

Bürgermeister Edgar Knobloch hob das Engagement der Feuerwehrleute Mario Schneider, Marco Arnold, Carsten Englhardt, Bernd Hutzler, Jürgen Schreml, Marco Przetak, Tobias Schatz und Jürgen Wegmann hervor. Für die Jugend hat sich Tina Neuber mit ihren Tanzmädels verdient gemacht sowie das "Dreigestirn" des Spielmannszuges, Petra Melchner, Dr. Christina Eibel und Maria-Luise Enderlein-Schmidt, das nun den Nachwuchs an das Ruder ließ.

Kreisheimatpflegerin Leonore Böhm und ihr Mann Reinhold haben im vergangenen Jahr einen "Luther"-Baum gekauft, der in der Nähe der Stadthalle gepflanzt wurde. Der Vorsitzende der Kolpingfamilie, Andreas Greiner, machte sich für die Integration einiger Familien stark, und James P. Federline hat sich als "Kolumbus"-Ritter für sozial Schwache eingesetzt. Außerdem ist er der amerikanische DAGA-Präsident und war jahrelang Santa Claus. "Wenn ich ihn angerufen habe, hat er sich stets so gemeldet: Da ist James Federline. Was kann ich heute für die Stadt Grafenwöhr tun?", erzählte der Bürgermeister den Gästen des Neujahrsempfangs.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.