24.04.2018 - 20:00 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen beim VdK Paragraphendschungel macht hilflos

Der Paragrafendschungel macht viele hilflos. Wer Hilfe braucht, damit er sich zurechtfindet, bekommt sie vom Sozialverband (VdK). Möglich machen das viele Mitglieder, die ihm seit Jahrzehnten die Treue halten. Dafür bekommen sie nun Ehrungen.

Ehrenamtliches Engagement verdient Lob: Den langjährigen VdK-Mitgliedern danken deshalb (von links) dritter Bürgermeister Udo Greim und VdK-Vorsitzender Thomas Graml in der Jahreshauptversammlung. Bild: rgr
von Renate GradlProfil

Aktuell gibt es 387 VdK-Mitglieder. Obwohl zwölf Mitglieder im vergangenen Jahr verstorben und 15 ausgetreten sind, gab es trotzdem ein Plus an Mitgliedern, da 34 neue Eintritte zu verzeichnen sind. VdK-Vorsitzender Thomas Graml bilanzierte dies in der Jahreshauptversammlung am Samstag in Bauers "Bäckeria".

"Im vergangenen Jahr gab es eine Adventsfeier sowie eine Fahrt zum Gut Wolfgangshof mit dem Besuch von Lebkuchen Schmidt. Außerdem wurden 14 Geburtstagsjubilare im Alter von 70 bis 98 Jahre besucht", zählte Graml auf. Der Vorsitzende ging auch auf das Flüchtlingsthema ein. Er forderte die Anwesenden auf, sich Gedanken zu machen, wie es wäre, wenn man selbst wegen Krieg und Gefahr nach Syrien flüchten müsste. Er ermahnte außerdem, vorsichtig zu sein und nicht alles zu glauben, was in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter verbreitet wird.

Auf Grafenwöhr bezogen, seien behindertengerechte Zugänge teilweise schwierig. Was jedoch gut sei, wäre der "Kleine Dienst"- eine Hilfe, die bei den Bürgern gut ankomme. Graml und dritter Bürgermeister Udo Greim dankten und gratulierten schließlich den Geehrten. "Die Mitgliedschaft ist wichtig, auch wenn manche meinen, mit Eintritt ins Rentenalter auszutreten. Der VdK kümmert sich um die Probleme der Mitglieder."

Die ehrenamtliche Arbeit könne nicht hoch genug gelobt werden. Auch wer aktuell keine Hilfe benötigt, sollte solidarisch sein. Zum Thema "Asyl" sagte er: "Uns geht es gut, und wir müssen auf andere schauen, denen es nicht so gut geht."

Greim übermittelte die Grüße des Bürgermeisters Edgar Knobloch und sprach auch im Namen des Stadtverbandsvorsitzenden Gerhard Mark. "Der VdK kann auch in Zukunft auf die Unterstützung der Stadt zählen."

Abschließend wurde das Ziel für den diesjährigen Ausflug festgelegt. Die meisten Hände gingen für St. Englmar und Gut Aiderbichl in die Höhe. Graml stellte auch eine Fünf-Tage-Fahrt zur Lüneburger Heide, nach Hamburg, in den Serengeti-Park, nach Gifhorn und zum Hundertwasserbahnhof Uetzen vor, die eventuell 2019 unternommen wird.

Ehrungen für treue Mitglieder

In der Jahreshauptversammlung des Sozialverbands stand die Ehrung langjähriger Mitglieder im Mittelpunkt. Seit 30 Jahre n gehören Hans Ignatz und Stefan Wagner dem VdK an, seit 25 Jahre n Albert Brändl, Rudolf Diesenbacher, Friedrich Rass sowie Hans-Jürgen Stauber. Anna Czapla, Franz Dirmeier, Thomas Eichenseer, Christian Kneidl, Franz Meiler, Angelika Orsini, Norbert Schwer und Georg Westiner sind dem VdK 20 Jahre lang treu.

15 Jahre : Josef Plankl, Waltraud Schwer, Regina Sieber-Balleis, Isabella Speckner, Richard Speckner, Christine Stopfer und Erika Zeitler. Auf zehnjährige Mitgliedschaft blicken zurück: Siegfried Brandl, Ingrid Döth, Werner Döth, Reinhard Hacker, Anita Hamer, Maria Krauß, Maria Rosensprung, Reinhold Seelig, Roland Schmidt, Franz Schnöth, Wolfgang Specht, Josef Stopfer, Daniela Wagner und Alexandra Walberer. (rgr)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.