16.03.2018 - 18:26 Uhr
Grafenwöhr

Katholischer Frauenbund geht neuen Weg beim Kreuzweg Verrat, Leid und Tod

Die Fastenzeit dient der Einleitung des Osterfests, dem höchsten Feiertag des Christentums. Zur Vorbereitung auf diesen Höhepunkt des Kirchenjahres gehört der Kreuzweg. Auf diesem wird der Leidensweg Jesu von Verurteilung bis zur Kreuzabnahme dargestellt. Es ist eine Geschichte von Verrat, Leid und Tod, aus dem durch die Auferstehung am Ostertag neue Hoffnung geboren wird. Während der traditionelle Kreuzweg anfänglich sieben Stationen hatte und heute 14 Stationen hat, ging der Katholische Frauenbund Grafenwöhr einen anderen Weg. Die Meditation konzentrierte sich auf fünf Abschnitte. Die Gläubigen gedachten mit Kirchenliedern dem Leiden Christi. Mit 16 Ölbildern aus der Passion entstand eine andächtige Atmosphäre. Zu den fünf Etappen wurden Kerzen aufgestellt, danach entließ Pfarrer Bernhard Müller die Christen aus der Pfarrkirche "Zur heiligsten Dreifaltigkeit".

von Stefan NeidlProfil

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.