02.07.2017 - 20:00 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Missionskreis des Pfarrgemeinderat übergibt 1000 Euro für Kilimahewa an Bruder Markus Forster Hilfe für Kilimahewa

Wenn das neue Schuljahr beginnt, kaufen Eltern für ihre Kinder alles, was sie brauchen. In Tansania ist das nicht so einfach: Schulhefte und Schulbänke werden vom Verein "Kilimahewa - Hilfe für Tansania" unterstützt. Der Missionskreis des Pfarrgemeinderats übergibt 1000 Euro an Bruder Markus Forster.

Anita Heßler (rechts) und Theresia Hacker vom Missionskreis Grafenwöhr überreichten Bruder Markus Forster (Zweiter von Rechts) 1000 Euro für "Kilimahewa - Hilfe für Tansania". Mit dabei war auch Bernhard Forster (links).
von Renate GradlProfil

Der gebürtige Schwarzenbacher ist zurzeit auf Heimaturlaub. Einen Zwischenstopp hielt er auch in Grafenwöhr bei Anita Heßler, die ihm zusammen mit Theresia Hacker vom Missionskreis des Pfarrgemeinderates Grafenwöhr eine Spende in Höhe von 1000 Euro überreichte.

Den beiden Frauen berichtete Bruder Markus von seinen zu betreuenden Projekten in Kilimahewa. Dort gibt es nicht nur eine Aidsstation. Im vergangenen Jahr wurden zwei Operationssäle, auch durch die Hilfe des Schwarzenbachers Bernhard Forster, eingerichtet. "Wir unterstützen vier Kindergärten mit 400 Kindern und eine Schule mit zwanzig Klassenzimmer. Es gibt eine Armenspeisung, bei der die Menschen Grundnahrungsmittel erhalten. Wir wollen die Menschen auch zur Selbstständigkeit erziehen", betont Bruder Markus. Er dankte dem Missionskreis von Herzen.

Das Geld soll je zur Hälfte für die Kindergartenkinder und Schulhefte verwendet werden. Seit rund zwölf Jahren sind Heßler und Hacker bereits für den Missionskreis tätig. Die Spendengelder stammen aus den Erlösen von Verkäufen von Osterkerzen und -lämmern, Palm- und Kräuterbuschen, sowie Verkäufen von "Waren aus der Einen Welt", die nach Gottesdiensten angeboten wurden. Heßler bietet diese Waren auch in ihrem Geschäft, in einer "Missionsecke", an.

Die Frauen bedankten sich bei allen, die das ganze Jahr über den Missionskreis unterstützen. Ohne sie könnte auch den ärmeren Menschen nicht geholfen werden. Heuer wurde auch an Schwester Mini John für Kinder in Indien sowie an Dr. Reinhard Erös für die Kinderhilfe Afghanistan jeweils 500 Euro übergeben.

Wir wollen die Menschen auch zur Selbständigkeit erziehen.Bruder Markus Forster

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.