22.01.2018 - 16:48 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Stadt und Stadtverband danken den Bürgern beim Neujahrsempfang Reizwort: Straßenausbaubeitragssatzung

Das ehrenamtliche Engagement ist riesengroß. Der Terminkalender für 2018 ist mit 273 gemeldeten Terminen rappelvoll. Neben dem Ausblick auf das neue Jahr blickt Bürgermeister Edgar Knobloch beim Neujahrsempfang der Stadt und des Stadtverbandes auch auf das alte Jahr zurück.

von Renate GradlProfil

Stadtverbandsvorsitzender Gerhard Mark dankte den vielen Ehrenamtlichen, ohne die das gesellschaftliche und kulturelle Leben nicht möglich wäre. Er nannte auch das Bürgerfest, das für 14. Juli geplant ist und das ein Fest von den Bürgern für die Bürger werden soll. Auch Knobloch bedankte sich bei den Bürgern, die sich in vielfältiger Weise engagiert haben. Mit eingeschlossen waren auch die amerikanischen Freunde, "nicht nur, weil sie 2300 Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, sondern weil auch sie einen ganz beachtlichen Anteil an unserem Gemeinwesen mit tragen".

Spannende Entwicklung

Aber das Stadtoberhaupt hatte auch zwei Wünsche: "Alle Politiker sollen sich für ein geeintes und geschlossenes Europa einsetzen, denn nur so kann Krieg und Terror bekämpft werden und dass in Berlin endlich eine Regierung zustande kommt. Wenn es noch lange dauert, schlägt es auch irgendwann mal negativ auf uns Kommunen nieder, das sollte man tunlichst vermeiden", so Knobloch, der einen Rückblick auf 2017 gab.

Die Sanierungen der Rößlwirtsgasse und der Alten Pfarrgasse mit einer Kostenschätzung von 680 000 Euro wurden vorgenommen. An dieser Stelle nannte der Bürgermeister als Reizwort des Jahres "Straßenausbaubeitragssatzung". "Das wird noch spannend, auch für unseren Haushalt", meinte Knobloch. 740 000 Euro soll die Neugestaltung des Pausenhofs als naturnaher Lern- und Erlebnisraum kosten, sowie 270 000 Euro der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Hütten. Beide Maßnahmen wurden im Oktober begonnen. Die Planungsphase für die Dorferneuerung Hütten wurde abgeschlossen (Kosten: 660 000 Euro). Auch die Planungen für die Umgestaltung und Sanierung der Adalbert-Stifter-Straße sind fertig (Kosten: 615 000 Euro).

Anreiz bieten

Der Kauf eines HLF 20 für die Grafenwöhrer Feuerwehr kostet 480 000 Euro. Um jungen Familien einen Anreiz zu bieten, in Grafenwöhr zu kaufen, zu bauen oder zu sanieren, wurden Baugebiete ausgewiesen. Familien können bei der Schaffung von Wohnraum eine Förderung in Höhe von 4000 Euro je Kind erhalten.

Trotz vieler Investitionsmaßnahmen sei es gelungen, einen Haushalt ohne Kreditaufnahme zu verabschieden und dabei sogar Schulden abzubauen. Wachstum gebe es auch bei der heimischen Wirtschaft mit dem Postverteilerzentrum, dem Autowaschpark Dobmann, dem Sondermaschinenbauer SMT und der Druckerei Hutzler im Industriegebiet am Flugplatz sowie mit der Firma Wöhrl, dem Recyclingzentrum Renner und Kfz-Hofmann in Hütten. Erfreulich war auch die Sanierung des alten Forsthauses durch den Architekten Reinhold Krausch sowie die Eröffnung der Praxis Dr. Scharnagl.

Regelmäßige Treffen

Die Gründung eines Stammtisches "Don Camillo, Peppone und der Pauker" zauberte Lächeln in die Gesichter der Gäste beim Neujahrsempfang. Mit dabei sind die Pfarrer Bernhard Müller und Dr. André Fischer, der Bürgermeister und Rektor Thomas Schmidt. Geredet werde über "Gott und die Welt" und anschließend werde Karten gespielt. "Ausgerechnet der Lehrer kann kein Schafkopf", meinte Knobloch, der auch einen Ausblick auf das kulturelle Leben gab.

Neben dem Hüttener Faschingszug sind mehrere Konzerte in der Stadthalle und auf der Schönbergbühne geplant. Es gibt historische Stadtführungen, die 40-Jahr-Feier des Waldbades, 60 Jahre Elvis, Schlemmerkino und die Oper "Nabucco" unter freiem Himmel am Marktplatz. "Es wird also echt schwer fallen, Grafenwöhr wegen einem Urlaub zu verlassen." Musikalisch wurde der Neujahrsempfang von der Stadtkapelle Grafenwöhr und dem Jugendchor "Sin falta" umrahmt. "Nimm dir Zeit" und "Öffnet eure Herzen" regten die Akteure an. Bezirkskaminkehrermeister Thomas Graml teilte Glücksbringer aus.

"Happy New Year"

Grafenwöhr . (rgr) "2017 war ein großartiges Jahr der Partnerschaft und Freundschaft", sagte Brigadegeneral Antonio A. Aguto beim Neujahrsempfang der Stadt auf Deutsch. Sein Dank galt Bürgermeister Edgar Knobloch sowie der US-Armee und Generalleutnant Christopher Cavoli, weil wieder große Truppen stationiert werden können, was das Wachstum an Präsenz in Grafenwöhr angeht.

Die Partnerschaft soll auch 2018 so weitergehen. "Happy New Year", so General Aguto. (rgr)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.