06.09.2014 - 00:00 Uhr
GuteneckOberpfalz

Beispielhafte Leerstandsbelebungen an zwei Schauplätzen zu sehen "LandLuft" im Landkreis spürbar

von Redaktion OnetzProfil

Die Gemeinden der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Brückenland Bayern-Böhmen bekamen im vergangenen Jahr im Wettbewerb "Kerniges Dorf! Ortsgestaltung durch Innenentwicklung" einen Preis für die Leerstandsoffensive. Das damit verbundene Preisgeld wollten die Bürgermeister bei der interkommunalen Zusammenarbeit einsetzen. Sie haben sich für die Präsentation einer hochinteressanten Wanderausstellung entschieden. Nun wird sie im September und Oktober an zwei Orten innerhalb der LSO gezeigt.

Zuerst in Guteneck

Dafür wurden wiederum teilweise leer stehende Objekte gewählt, die für die Zeit der Ausstellung mit neuem Leben gefüllt werden sollen. Ab dem 13. September ist die erste Station in der ehemaligen Brauerei des Schlosses in Guteneck für Besucher geöffnet. Der Schlossherr Burkhard Graf Beissel von Gymnich stellt die Räume, in denen noch die Sudanlagen der alten Brauerei zu sehen sind, dafür zur Verfügung.

Die Ausstellung wird am Abend des Freitags, 12. September, mit den Bürgermeistern und Gemeinderäten offiziell eröffnet und ist an den kommenden Tagen wochentags jeweils von 15 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 12 Uhr zu besichtigen.

Danach in Schönsee

Die zweite Station in den frei gewordenen Räumen der Schule in Schönsee wird dann ab dem 26. September bezogen. Hier soll es dann zu Beginn des neuen Schuljahres auch Veranstaltungen und Führungen für interessierte Schüler geben.

Der "LandLuft-Baukultur-Gemeindepreis" wird alle drei Jahre an engagierte österreichische und inzwischen auch deutsche Gemeinden sowie Bürger verliehen. Gewürdigt werden die zukunftsorientierte Entwicklung der Dörfer und Städte auf Basis baukulturell innovativer Maßnahmen, da diese einen entscheidenden Beitrag zur positiven Entwicklung ländlicher Lebensräume leisten. Der Preis wendet sich an Menschen, die die vitalen Interessen eines Ortes gemeinsam formulieren und durch ihr zukunftsorientiertes Vorgehen Möglichkeiten eröffnen, die zuvor undenkbar waren und die im Idealfall zu Vorbildern für andere werden.

Die LandLuft-Aktivisten fördern die Baukultur in ländlichen Räumen und kooperieren mit gleich gesinnten Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen: Raumplanung, Kunst und Kultur, Architektur und Landschaftsplanung, Politik, Verwaltung, Medien und Wirtschaft. Die "Best Practice"-Beispiele der Ausstellung sollen Gemeinden zu Nachahmern machen und Bürger motivieren, sich aktiv mit Baukultur auseinanderzusetzen. Großformatige Bildtafeln und ergänzendes Informationsmaterial demonstrieren innovative Baukultur und stellen parallel die Menschen dahinter vor, ihre Motivation, Visionen und ihr Engagement.

Innerhalb der Leerstandsoffensive ist die temporäre Nutzung der Räume ein Beispiel dafür, wie ganz unterschiedliche Objekte genutzt und für kurze Zeit von ihrer Umgebung wieder wahrgenommen werden.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.