08.12.2017 - 20:00 Uhr
GuteneckOberpfalz

Kreisstraße technisch abgenommen Freie Fahrt auf neuer Straße

Die Kreisstraße SAD 38/39 wurde Ende der 60er Jahre noch unter der Regie des Landkreises Nabburg gebaut. Die Fahrbahnbreite von 5,50 Metern reichte durch die Zunahme des Schwerlastverkehrs nicht mehr aus. Nach der Sanierung ist die Straße nun in einem zeitgemäßen Zustand.

Die verbreiterte Kreisstraße SAD 38 wurde technisch abgenommen. Unser Bild zeigt (vorne von links) Johann Hägler vom Bauhof Nabburg, Friedrich Fleischmann, Leiter der Tiefbauabteilung, Bauhofleiter Richard Kozlowski, Bürgermeister Johann Wilhelm, Landrat Thomas Ebeling, Kreisrat Siegfried Damm sowie (hintere Reihe von links) Bauleiter Markus Kraus und Georg Rappl von der Firma Huber. Bild: haa
von Hermann HaasProfil

Nach der Eröffnung eines Steinbruchs bei Dürnersdorf Mitte der 90er Jahre hat sich der Anteil des Schwerlastverkehrs zunehmend erhöht. Deshalb wurden die Kreisstraßen im Streckenabschnitt Guteneck bis Pertolzhofen bereits vor über 15 Jahren in drei Bauabschnitten neu ausgebaut. Das Teilstück von Unteraich nach Guteneck befand sich zur damaligen Zeit noch in einem guten Zustand. Allerdings sind hier in den vergangenen Jahren durch die etwas zu geringe Fahrbahnbreite von nur 5,50 Metern vermehrt Schäden an den Fahrbahnrändern entstanden, gab der Leiter der Tiefbauabteilung am Landratsamt Friedrich Fleischmann, bei der technischen Übergabe zu verstehen.

1100 Meter ausgebaut

Zur Verbesserung und Substanzerhaltung der Kreisstraße SAD 39 wurde daher eine Verbreiterung des 1100 Meter langen Teilstückes auf sechs Meter veranlasst. Der Kreisbauhof Nabburg nahm den Aushub für die Verbreiterung sowie den Einbau der Tragschichten vor. Ebenso wurden auch die Entwässerungseinrichtungen entlang der Kreisstraße vom Kreisbauhof saniert.

Die Firma Huber aus Rötz fräste die bituminösen Schadstellen ab und brachte über die gesamte Fahrbahnbreite eine Tragschicht mit acht Zentimetern Stärke und eine vier Zentimeter dicke Asphaltdeckschicht auf. Die Feldzufahrten wurden entsprechend angepasst. Ebenso wurden die danach tieferliegenden Bankette mit dem Einbau einer Schottertragschicht den neuen Straßenhöhen angeglichen.Die Baukosten beliefen sich auf 220 000 Euro. Es wurden 1500 Tonnen Asphalttragschicht und 7000 Quadratmeter Asphaltdeckschicht eingebaut. Nach optischer und praktischer Prüfung konnte die Straße technisch übergeben werden.

Frequentierte Straße

Landrat Thomas Ebeling verdeutlichte, dass mit dieser Deckenbaumaßnahme eine weitere Kreisstraße, des insgesamt 420 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetzes wieder in einem, den Verkehrsverhältnissen angemessenen Zustand versetzt werden konnte. "Jetzt ist es wieder eine Straße, wie sie der Verkehr heute braucht", betonte der Landrat. Bürgermeister Johann Wilhelm freute sich, dass mit dem Ausbau dieser doch sehr frequentieren Straße ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet worden sei. Er dankte den beiden Bauhöfen aus Neunburg vorm Wald und Nabburg wie auch der Firma Huber für die gute Arbeit die sie hier leisteten. Gleichzeitig trug Wilhelm die Bitte zur Instandsetzung weiterer Kreisstraßen in seinem Gemeindegebiet vor.

In diesem Jahr standen außerdem noch drei weitere Deckenbaumaßnahmen im Landkreis auf dem Programm: SAD 3 bei Richt-Irlaching (3300 Meter), SAD 23 bei Säulnhof (900 Meter) und SAD 43 Kühried-Wildstein (1700 Meter). Insgesamt investierte der Landkreis für die Instandsetzung dieser vier Straßen etwa eine Million Euro, informierte Fleischmann abschließend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.