18.02.2018 - 20:00 Uhr
Guteneck

Start für Schulhaus-Sanierung

Das ehemalige Schulhaus in Guteneck wird instand gesetzt. Neben der energetischen Sanierung erfolgen auch innen Erneuerungen und Umbauten. Danach steht das historische Gebäude den Vereinen zur Verfügung. Mit der Vergabe der Aufträge gibt der Gemeinderat nun den Startschuss für die umfangreiche Maßnahme.

Das ehemalige Schulhaus ist dringend renovierungsbedürftig und wird deshalb heuer energetisch saniert. Auch in den Innenräumen erfolgen Umbaumaßnahmen. Bild: haa
von Hermann HaasProfil

Wenngleich das alte Schulhaus von außen noch recht gut aussieht, so ist es doch in die Jahre gekommen und dringend renovierungsbedürftig. Bei einer Begutachtung durch das Architekturbüro Schönberger wurde festgestellt, dass die Bausubstanz auf jeden Fall erhaltenswert ist, die Sanierungsarbeiten allerdings ziemlich aufwendig werden. Der Gemeinderat hat daraufhin beschlossen, das Gebäude auf jeden Fall zu bewahren und zu renovieren. Bürgermeister Johann Wilhelm hat sich aus diesem Grunde erfolgreich nach verschiedenen Fördermöglichkeiten umgesehen. So werden vor allem die Wärmedämmung der Außenwände, der Fenster und des Daches, ein barrierefreier Zugang und anderen Maßnahmen über das "Kommunalinvestitionsprogramm" (KIP) gefördert.

Geld aus EU-Topf

Weiter wurde über das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz (ALE) für alle Gewerke, die nicht über das KIP-Programm bezuschusst werden, Antrag auf Förderung aus dem Programm "Europäischer Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums" (ELER) gestellt. Auch dieser Antrag wurde bewilligt. Das Architekturbüro hat daraufhin mit den Planungen begonnen und die Gewerke Ende vergangenen Jahres ausgeschrieben. Bei der Gemeinderatsitzung wurden die Angebote, die zwischenzeitlich durch die Architekten ausgewertet wurden, dem Gemeinderat vorgelegt.

Der vorhandene alte Wechselbrandkessel wird durch einen neuen Pelletkessel mit zwei Pufferspeichern ersetzt. Gleichzeitig wird ein neues Rohrsystem eingebaut und die Heizkörper ausgetauscht. Auch die Sanitäranlagen werden erneuert. Den Auftrag erhält die Firma Hartinger aus Gleiritsch. Die Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten einschließlich Dämmung des Dachstuhls übernimmt die Firma Süß aus Niedermurach, während die Malerarbeiten für Fassade und Innenräume an die Firma Lecker in Furth im Wald gehen. Die Firma Eckl aus Teunz wird die Schreiner- und Fensterarbeiten ausführen, und die Firma Bauer aus Niedermurach übernimmt die Baumeisterarbeiten.

Eigenleistungen möglich

Das Gerüst stellt die Firma Salz aus Pilsach, die Fundamenterdung installiert die Firma Pesa aus Pirbaum, und die Spenglerarbeiten führt die Firma Bauer aus Dietersdorf (Schönsee) aus. Bei den Putzarbeiten werden wegen der Herausnahme einiger Gewerke, die durch Eigenleistungen erbracht werden können, mit dem günstigsten Bieter noch Vergabeverhandlungen geführt. Die Vereine werden aufgefordert, sich mit ihren Mitgliedern bei verschiedenen Arbeiten einzubringen, um die Kosten, die durch den Boom auf dem Baumarkt enorm angestiegen sind, etwas zu verringern. Obgleich die Maßnahme aus zwei Programmen gefördert wird, muss die Gemeinde noch eine stattliche Summe an Eigenmitteln dazu aufbringen.

Bereits Anfang März wird mit den Rückbauarbeiten begonnen. Schon hier können sich die Vereine natürlich mit Eigenleistungen einbringen. Bis zum Spätherbst soll dann das rundum erneuerte Gebäude schon wieder bezugsfertig sein und den Vereinen überlassen werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp