04.08.2017 - 20:00 Uhr
GuteneckOberpfalz

Schäden vorbeugen

Die Flurneuordnung Guteneck mit Weidenthal schafft durch die Renaturierung einiger kleiner Bäche zusätzliche Biotope. Außerdem sorgen Begleit- und Erosionsschutzpflanzungen, Feldgehölze sowie Feucht- und Trockenflächen für Vielfalt in der Natur.

Etwa 40 Interessenten waren zur Teilnehmerversamm-lung gekommen. Baurat Martin Stahr (vorne stehend) vom ALE berichtete über den aktuellen Verfahrensstand zur Flurneuordnung.
von Hermann HaasProfil

Landschaftsarchitekt Gottfried Blank stellte bei der Teilnehmerversammlung die aktualisierte Landschaftsplanung vor. Bedingt durch die verschiedenen Wirtschaftswegebauten sind Ausgleichsflächen zu schaffen - insgesamt 21. Angesichts der Starkregenereignisse der letzten Jahre wird besonderer Wert auf Boden- und Erosionsschutz, auf ökologische Ausgleichsmaßnahmen, gelegt. Der Oberlauf des Luigenbachs nördlich der Kreisstraße ist teilweise verrohrt. Hier wird der Bach wieder geöffnet und als offenes Fließgewässer umgestaltet. Dazu werden im Talraum Teilflächen aus der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung herausgenommen. Im Ortsrandbereich von Guteneck verläuft der Bach zunächst am Rand von Fischteichen. Es ist geplant, den Bach in den Talbereich nach Westen zu verlegen und durchgehend als offenes Gewässer zu gestalten. Beim Katzbach ist in der Talmulde oberhalb der Kreisstraße ein größeres Rückhaltebecken mit Dauerstauraum eingeplant. Die natürlichen Erosionsschutzbremsen an den dahinter liegenden Flächen sind auf jeden Fall zu erhalten. Zur Begrenzung der Erosion werden an verschiedenen Stellen Hecken angelegt. Auf einigen Grünlandflächen sind Streuobstwiesen möglich.

Bei allen Maßnahmen wird darauf geachtet, dass möglichst wenig Fläche aus der landwirtschaftlichen Nutzung herausgenommen, aber dennoch eine hohe ökologische Wirkung erreicht wird. Durch diese Ausgleichsmaßnahmen werden knapp 81 000 Kompensations-Wertpunkte erreicht. Der Bedarf beträgt aber lediglich 26 000 Wertpunkte, so dass ein Überhang von 55 000 Wertpunkten besteht.

Baurat Martin Stahr vom ALE berichtete über den aktuellen Verfahrensstand. Für die Neugestaltung der Hofmarkstraße in Guteneck sowie für die Anlage des Wanderparkplatzes in Weidenthal sind die Planungen abge-schlossen. Ebenso ist die Wertermittlung der Grundstücke im gesamten Verfahrensgebiet gelaufen. In der Wegenetzplanung bestand das Vorstandsgremium auf den Bau von stabilen Wirtschaftswegen. Da der Wegebau der bedeutendste Faktor der Maßnahme ist, liegen die Beteiligungskosten derzeit bei etwa 1200 Euro pro Hektar. Stahr wies aber darauf hin, dass dies keinesfalls ein verbindlicher Wert sei. Er könne sich je nach Kostenentwicklung nach unten, aber auch nach oben verändern.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.