Schwerer Unfall zwischen Nabburg und Teunz
52-Jähriger in Lebensgefahr

Die Fahrerin des Renault (im Vordergrund) zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu. Der 52-jährige Audifahrer schwebt in Lebensgefahr.
Vermischtes
Guteneck
06.09.2017
2941
0

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 52 Jahre alter Autofahrer bei einem schweren Unfall am Mittwochabend auf der Staatsstraße 2156 zwischen Nabburg und Teunz. Aus noch nicht geklärter Ursache war der Mann ins Schleudern geraten und in den Gegenverkehr gekracht.

Gegen 21 Uhr war der 52-Jährige aus dem südlichen Landkreis Schwandorf von Teunz in Richtung Nabburg unterwegs. Rund 500 Meter vor der Abzweigung nach Weidenthal und Pischdorf ereignete sich das Unglück: Der Mann kam mit seinem Audi A 6 Avant ins Schleudern, geriet auf die andere Fahrbahn und krachte in ein entgegenkommendes Auto, an dessen Steuer eine gleichaltrige Frau aus dem östlichen Landkreis saß. Als mögliche Ursachen kommen nach Polizeiangaben nicht angepasste Geschwindigkeit oder Aquaplaning auf der nassen Fahrbahn in Betracht.

Die Fahrerin des entgegenkommenden Renault überstand den Zusammenstoß mit leichten Verletzungen, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten. Der 52-Jährige wurde hingegen in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem an der linken Seite total beschädigten Auto geborgen werden. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde er mit lebensgefährlichen Verletzungen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz waren laut Kreisbrandmeister Günther Ponnath auch die Feuerwehren aus Nabburg, Unteraich, Gleiritsch, Teunz und Weidenthal mit insgesamt rund 75 Kräften. Wegen des schweren Unfalls wurde auch ein Gutachter an den Unglücksort gerufen. Den Schaden schätzte die Polizei vor Ort auf etwa 10 000 Euro. Die Straße musste für einen längeren Zeitraum komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr übernahm die Umleitung des Verkehrs.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.