16.08.2014 - 00:00 Uhr
HahnbachOberpfalz

Beim Obst- und Gartenbauverein gebastelt und viel Fantasie bewiesen Kinder wissen, woher Wind weht

von Autor MMAProfil

"Woher der Wind weht" wissen nun 33 Kinder dank der engagierten Mitarbeiter des Obst- und Gartenbauvereins Hahnbach. Am Gemeindeweiher zwischen Siedlerbundstadel und Fischerhütte entstanden aber nicht nur Windräder, sondern auch Armbänder, Steckerlbrot und Grillwürstl. Auch manches Fantasiegesicht tauchte bei diesem Angebot im Ferienprogramm des Hahnbacher Kulturausschusses auf.

Unter Leitung von Josef Moosburger fertigten die Schüler, unterstützt von Werner Krieger, Norbert Bösl und Gerald Schuller, ihre Gartenwindräder. Die von Krieger in vielen Stunden vorbereiteten Teile waren zusammenzubauen, zu kleben und mit Schrauben zu befestigen. Maria Krieger, Christel Fiegler und Helga Kamm waren an der nächsten Station, an der mit Wasser- und Plaka-Farben die Windrichtungsanzeiger bemalt wurden.

Wer gerade keinen Platz im Siedlerbundstadel beim Handwerken hatte, konnte dort Geschicklichkeit beim Flechten und Knüpfen von Armbändern zeigen. Andere zog es sofort zu Silke Vetter und Hildegard Weiß, die mit Schminke, viel Feingefühl und Können manche Kinder zu Tieren und anderen Fantasiegestalten werden ließen. Auch Blumenmotive und verschiedenstes Bodypainting entstanden geheimnisvoll am Weihersteg.

Hungrig brauchte niemand bleiben, denn Steckerlbrot und gegrillte Würste gab es ohne Begrenzung. Ursula Gradl, Resi Luber und Christa Bayer sorgten für die Stärkungen und Getränke. An einem Lagerfeuer wurde mit Hingabe geduldig gegrillt, wo Alois Berger mit Argusaugen über eine ausreichende Sicherheit wachte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.