18.09.2017 - 16:16 Uhr
HahnbachOberpfalz

Ilse Aigner zu Besuch im CSU-Ortsverband Süß Ministerin zum 60. Geburtstag

Großer Bahnhof in Süß: Zum 60-jährigen Bestehen des CSU-Ortsverbands kam die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner auf eine kurze Stippvisite vorbei. Die 52-Jährige zeigte sich dabei voll im Wahlkampfmodus.

von Andreas Brückmann (brü)Profil

Süß. Unter dem Motto "Wir in Bayern: Tradition & Moderne" freute sich CSU-Ortsvorsitzender Uwe Friedrich über die gute Resonanz der Veranstaltung. Denn der Gasthaus-Saal war bis auf den letzten Platz belegt. Zum anderen dürfte ihn natürlich zufrieden gestellt haben, dass Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner die Schirmherrschaft des Jubiläums übernommen hat. "Wir wollen über das reden, was uns allen am wichtigsten ist: über Bayern. Den Zusammenhalt. Unsere Zukunft. Unsere Freiheit. Unsere Heimat. Wer könnte das besser, als unsere Ministerin?", fragte Friedrich in die Runde.

Aigner nahm den Ball sogleich auf: "Ich gratuliere herzlich und sage vielen Dank, für Ihre geleistete Arbeit im Ortsverband. Als oberbayerische Vorsitzende in der Oberpfalz ein 60. Jubiläum zu übernehmen, ist für mich eine besondere Ehre." Neben einem Appell an die Gäste, verbunden mit viel Informationen zur aktuellen Politik auf Landes- und Bundesebene, schwor Aigner die Anwesenden auf die Bundestagswahl ein.

Neidvoller Blick auf Bayern

"In der Gesamtheit gehören die Arbeitskreise und Ortsverbände mit zur Familie. 60 Jahre ist schon eine ziemlich lange Zeit. Vor 60 Jahren hat die Welt, auch hier im Landkreis Amberg-Sulzbach, noch ganz anders ausgeschaut. Es ist daher Euer Verdienst, dass sich das über die Jahre hinweg geändert hat, und sämtliche Bundesländer heutzutage neidvoll nach Bayern blicken." Was konkret in Süß geschah, darauf blickte Friedrich zurück. Eine Anekdote hatte er dazu für die Ministerin vorbereitet: "Vor zehn Jahren, beim 50-Jährigen hatten wir Horst Seehofer zu Gast. Kurz darauf wurde er zum Ministerpräsidenten gewählt. Schauen wir mal, was mit Frau Aigner wird..."

Aigner selbst hatte dies allerdings nicht mehr mitbekommen, denn nach ihrer Rede machte sie sich gleich wieder auf den Weg nach München. Am Sonntag sollte sie auf dem Oktoberfest auf der Oidn Wiesn das erste Fass Bier anzapfen. In der Oberpfalz hätte man sie hingegen gern noch ein paar Minuten länger gehabt, um ein paar persönliche Worte zu wechseln.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp