27.02.2018 - 16:04 Uhr
Hahnbach

Neuwahlen beim Obst- und Gartenbauverein Hahnbach Für Leib und Seele, Hand und Herz

Der Obst- und Gartenbauverein Hahnbach bietet für Leib und Seele, für Hand und Herz nachhaltige Erlebnisse an. Davon überzeugt, bestätigen die Mitglieder Vorsitzenden Josef Moosburger und als seine Stellvertreter Gerhard Schüller und Ursula Gradl auf ihren Posten.

Der neue Vorstand des OGV Hahnbach (von links): 2. Vorsitzender Gerald Schüller, Schatzmeisterin Ursula Gradl, Schriftführerin Sabine Schulz und Vorsitzender Josef Moosburger.
von Autor MMAProfil

Bei der Jahreshauptversammlung standen die Ehrung von langjährigen Mitgliedern sowie Vorstandswahlen an. Neben den drei Vorsitzenden wurde als neue Schriftführerin Sabine Schulz einstimmig gewählt. Mit viel Applaus verabschiedeten die Mitglieder Christel Fiedler nach zwölfjähriger Tätigkeit als Schriftführerin und Georg Fenk nach 38 Jahren als Kassenprüfer mit Präsenten. Fenks Aufgabe übernimmt nun Willi Hofmann. Dem Beirat gehören nun Theresia Luber, Werner und Maria Krieger, Norbert Bösl, Marianne Hofmann, Alois Berger, Marianne Ritter, Theresia Wlach, Hildegard Weiß, Christine Götz, Helga Kustner, Christine Demleitner und Marina Münch an.

Vorsitzender Josef Moosburger eröffnete die Veranstaltung im komplett gefüllten Nebenzimmer des Gasthofs Ritter. Sein Stellvertreter Gerald Schüller betonte, dass der enorme Zuspruch, den der Verein nicht zuletzt beim Ferienprogramm erfährt, auf dessen "ganzheitlich ausgerichtetes Angebot" zurückzuführen sei.

Schriftführerin Christel Fiegler blickte zurück auf ein umfangreiches Programm im vergangenen Jahr. Die Angebote seien stets bestens besucht und für die Vereinsangehörigen kostenlos gewesen. Da Familienmitglieder nur fünf Euro Beitrag zahlen müssten, bedürfe es nur eines einzigen wahrgenommenen Angebots, damit sich der Beitritt lohnt, fügte sie motivierend hinzu.

Fiegler erwähnte unter anderem Baumschneidekurse und Forellenessen, Führungen auf dem Hutzlhof, bei der Gärtnerei Punzmann und Lammsbräu Neumarkt sowie eine Ostseefahrt. Sie hob die gute Zusammenarbeit und ein stets harmonisches Vereinsleben hervor. Schatzmeisterin Ursula Gradl legte einen soliden Kassenbericht vor.

Josef Moosburger freute sich über ein kontinuierliches Wachsen des Vereins auf mittlerweile 159 Mitglieder. "Garteln ist sehr wohl zeitgemäß", sagte er, "da man damit der Schnelllebigkeit trotzen kann." Das damit verbundene Naturerlebnis wirke heilend auf Körper und Geist.Am Allerwichtigsten aber: Man produziere auch noch gesunde Lebensmittel. Eindringlich mahnte er, auf Spritzmittel und andere chemische Keulen zu verzichten und nur organisch zu düngen. Blaukorn mit seinen Urananteilen etwa schade nur und fördere zudem die Bodenerosion. An Anbaumethoden im Bereich führte er das traditionelle ebenerdige Gärtnern, die bewährten Hochbeete und auch die zunehmend praktizierte Permakultur an.

Zweiter Bürgermeister Georg Götz überbrachte den Dank der Gemeinde an die "Architekten der Gärten". Er lobte den rührigen Vorstand und dankte für den großen Einsatz für Umwelt und Natur. Vorsitzender Martin Wild vom Hahnbacher Kulturausschuss sprach von einem "fleißigen Verein zum Wohl der Natur und unser aller Zukunft".

Christel Fiedler präsentierte auch diesmal als von allen erwarteten Höhepunkt des Abends einen von Musik perfekt untermalten 30-minütigen Jahresrückblick in wunderschönen Bildern von den Veranstaltungen, Ausflügen und dem Besuch bei der Aktion "Hinter's Gartentürl g'schaut".

Ehrungen

40 Jahre Mitgliedschaft: Josef Luber, Werner Krieger, Karl Novak und Josef Straubinger

30 Jahre: Franz Weiß und Hermann Graf (mma)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.