Waldnaturschutz in Höhengau mit Plakette gewürdigt
Das Dorf pflegt vorbildlich Naturschutz

Mit Bewohnern von Höhengau freuen sich Forstdirektorin Helga Verron und Revierleiter Stefan Binner (von rechts) über die Auszeichnung. Bild: ibj
Vermischtes
Hahnbach
21.08.2017
40
0

Als unschätzbares Refugium für Tier- und Pflanzenarten werden Bayerns Wälder bezeichnet. Auch der Landkreis - fast zur Hälfte mit Wald bedeckt - bietet eine Heimat für geschützte Arten, die in ihrer Lebensweise eng an Wald gebunden sind. Waldreichtum ist aber kein Garant für Artenvielfalt. Es kommt vielmehr auf die Haltung der Waldbesitzer an.

Höhengau. Sie bestimmen mit ihrer Wirtschaftsweise, ob Wälder eher artenarme Holzäcker oder Zentren biologischer Vielfalt sind. Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet im Wald nicht nur, dass man lediglich soviel erntet, wie nachwächst, sondern auch, dass die Belange der Natur bei der Holzernte und Waldpflege berücksichtigt werden. Vor diesem Hintergrund wird nach Überzeugung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg (AELF) in der Umgebung von Höhengau (Gemeinde Hahnbach) diese Form der Bewirtschaftung vorbildlich umgesetzt. So werden Bäume mit besonderen, für die Natur wertvollen Strukturen nicht gefällt, sondern bleiben gezielt erhalten.

Dazu gehören solche mit Spechthöhlen, mit Pilzkonsolen oder besonders alte und dicke Stämme. Sie werden von den Förstern auch als Biotopbäume bezeichnet, weil sie Lebensstätten für viele verschiedene Arten von Tieren, Pflanzen und Pilzen sein können. Gleichzeitig werden durch Pflanzungen fortlaufend neue Wälder begründet, so dass auch die nachfolgenden Generationen wieder Holz ernten können.

Als Ausgleich für die wirtschaftlichen Einbußen beim Verzicht auf die Nutzung solcher Bäume bietet das AELF Amberg in Zusammenarbeit mit der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises unter bestimmten Voraussetzungen eine finanzielle Förderung durch das "Vertragsnaturschutzprogramm Wald" an.

So konnten in Höhengau in den letzten beiden Jahren über 50 Biotopbäume und einige bereits abgestorbene Bäume als Totholz in das Programm aufgenommen werden. Eine kleinere, ökologisch besonders wertvolle Waldfläche wurde gar für fünf Jahre komplett aus der Bewirtschaftung genommen. Damit werde ein wertvoller und beispielhafter Beitrag zur Förderung der Biodiversität im Landkreis geleistet.

Damit künftig auch Waldbesucher und Spaziergänger auf diese Leistung aufmerksam gemacht werden, wurde nun die landkreisweit erste Waldnaturschutzplakette an einem alten Höhengauer Feldahorn am Wegrand von Höhengau zur Kehlkapelle angebracht. Sie zeigt stellvertretend für alle Arten, die vom Waldnaturschutz profitieren, einen Specht. Sowohl Forstdirektorin Helga Verron (AELF Amberg) als auch Revierleiter und Fachverfahrensspezialist Natura 2000, Stefan Binner, würdigten bei der Übergabe der Plakette das herausragende Engagement der Waldbesitzer von Höhengau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.