16.11.2017 - 17:12 Uhr
HirschauOberpfalz

Gesangverein 1860 Hirschau zeichnet bei Ehrenabend langjährige Mitglieder aus: Gemischter Chor immer eine Ohrenweide

"Dem Gemischten Chor zuzuhören, ist immer eine Ohrenweide. Er ist eine unverzichtbare Größe im Hirschauer Kulturleben." Bürgermeister Hermann Falk sparte nicht mit Lob für Dirigentin Jana Müller und ihr Ensemble beim Ehrenabend des Gesangvereins 1860.

Der Gesangverein 1860 Hirschau ehrte langjährige Mitglieder (von links): Vorsitzende Renée Ehringer-Hoffmann, Hermann Hauser, Bürgermeister Hermann Falk, Hans Dobmeyer, Schriftführer Hans Meindl und Stadtpfarrer i. R. Norbert Demleitner. Bild: u
von Werner SchulzProfil

Das Urteil des Bürgermeisters bestätigten die Sänger nicht nur durch die niveauvolle Veranstaltung des Ehrenabends, bei dem die Auszeichnung langjähriger Mitglieder und ein Rückblick im Mittelpunkt standen. Schon vorab hatte der Chor beim von Pfarrer Hans-Peter Bergmann in der Pfarrkirche zelebrierten Gedenkgottesdienst mit der Aufführung von Michael Schmolls "Missa Africana" eine beeindruckende Leistung geboten.

Im Schloss-Keller eröffnete der Chor die Zusammenkunft mit dem Lied "Wir grüßen Euch alle". Der Jahresrückblick von Schriftführer Hans Meindl zeigte, dass die Sänger viele Freizeitopfer für ihr Mitwirken im Chor einbrachten. Der Gemischte Chor traf sich zu 27 Proben. Man sang etwa auf der Festspielbühne im Schlosshof und bei einer Abendserenade im Seniorenheim St. Barbara, beim geistlichen Konzert in Vilseck und beim Festival Dousamma in Hirschau.

Die acht Aktiven des Ehenfelder Männerchors trafen sich zu 24 Proben, wirkte beim Projektchor für den Auftritt am Bauernmarkt in Amberg mit, sang neun Ständchen und hatte Auftritte bei der Messe zum Dousamma, im Hirschauer Schloss-Garten, in den Vilsauen in Vilseck, beim Geburtstagsabend des Freudenberger Gesangvereins, beim Rödlaser Turmfest sowie in München bei der Messe in St. Peter und der Sitzweil im Hofbräuhaus.

Als Selbstverständlichkeit erachtete es Vorsitzende Renée Ehringer-Hoffmann, dass der Verein auch passive Mitglieder für ihre langjährige Treue ehrt. Ohne sie stünde man nicht so gut da, sagte sie. Mit Ulrich König hatte einer der vier zu Ehrenden aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Die Urkunde und das Präsent für seine 50-jährige Mitgliedschaft werde man ihm zukommen lassen. Stadtpfarrer i. R. Norbert Demleitner hält, obwohl er sich 2003 aus Hirschau verabschiedete, dem Verein bis heute die Treue. Für ihn wie die anderen Geehrten gab es neben der Urkunde eine Flasche echten Hirschauer Weines. Der Geehrte revanchierte sich mit einigen Anekdoten aus Hirschauer Tagen und brachte so den ganzen Saal zum Lachen. Für 40 Jahre Treue wurden Hermann Hauser und Hans Dobmeyer ausgezeichnet.

Bürgermeister Falk erinnerte daran, dass der Gemischte Chor 2018 20 Jahre alt wird. "Da einem das Herz aufgeht, wenn der Chor singt, und sich sehr viele Menschen an diesem Gesang erfreuen", sei es sein Wunsch, dass das Ensemble anlässlich dieses Jubiläums ein Konzert gibt. Der Chor hatte die Ansprachen mit einigen Liedern aufgelockert, ehe Renée Ehringer-Hoffmann besonders die Verdienste von Jana Müller hervor. Die Dirigentin stelle hohe Anforderungen und habe es nicht immer leicht mit ihrer Truppe.

Dank galt auch den Stimmsprechern und den guten Geistern im Hintergrund, allen voran dem Ehrenvorsitzenden Günter Übelacker und der "Mutter des Chors", Wolfgang Köper. Einen würdigen Abschluss fand der Ehrenabend mit dem mit dem Publikum im Kanon gesungenen Volkslied "Abendstille".

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.