25.08.2014 - 00:00 Uhr
HirschauOberpfalz

Nachwuchs des Anglervereins unternimmt lustige Kanufahrt auf der Pegnitz Jugendwart geht unter

Bei aller Anstrengung machte den Nachwuchsanglern das Paddeln auf der Pegnitz sichtlich Spaß. Bild: u
von Werner SchulzProfil

Normalerweise sitzen sie am Ufer eines Gewässers - die Jugendlichen der Anglerfreunde. Diesmal aber waren sie selbst auf dem Wasser unterwegs. Sechs ganz Mutige wagten sich unter Leitung ihres Jugendwarts zu einer Kanutour auf die Pegnitz. Mario Rauscher hatte zur Sicherheit und Bändigung seiner Rasselbande zehn Erwachsene als Verstärkung mitgenommen.

Ruckzuck zum Fluss

Mit Stadtmobil und zwei Privatautos ging es nach einem Frühstück in Richtung Güntersthal in Franken. Dort angekommen wartete der "Kanu-Tom" mit seinen Booten. Ruckzuck wurden diese vom Hänger geholt und zur Pegnitz getragen. Nach kurzer Einweisung ging es ins Gewässer. Die Strecke führte t acht Kilometer flussabwärts über Rupprechtstegen und Enzendorf bis Artelshofen.

Dort entbrannte eine heftige Wasserschlacht. An deren Ende musste sich Jugendwart Mario Rauscher geschlagen geben. Ihm blieb nichts anderes übrig, als sein vollgelaufenes Boot aus den Fluten zu ziehen. Man war sich einig, dass man den Ausflug so schnell nicht vergessen wird, er hatte allen Riesenspaß gemacht.

Zuverlässiger Indikator

Außerdem erhielt man eine ganze Menge interessanter Infos über die Wasserqualität der Pegnitz. In einem Abschnitt entdeckten die Jugendlichen mehrere Mühlkoppen. Diese Fische sind ein zuverlässiger Indikator für sauberes Gewässer. Bevor sich die Flusspiraten auf den Heimweg machten, genehmigten sie sich eine Brotzeit beim Pechwirt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.