Obwohl an neuem Ort ist Marktplatzfest auch in seiner 40. Auflage ein Besuchermagnet
Hauptstraße eine einzige Feiermeile

Wegen der Innenstadtsanierung musste das 40. Marktplatzfest verlegt werden. Der Musikzug funktionierte die südliche Hauptstraße zwischen Eisdiele und dem "Laden zum Stöbern" zum Festplatz um. An beiden Tagen drängten sich dort die Gäste. Bilder: u (2)
Lokales
Hirschau
21.08.2014
0
0
Es ist die Feier der Feiern in der Stadt Hirschau - das Marktplatzfest, das der Musikzug veranstaltet. Von Sepp Uschold 1975 ins Leben gerufen, ging es zum 40. Mal über die Bühne. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr konnte es wegen der Innenstadtsanierung nicht auf dem Marktplatz östlich des historischen Rathauses abgehalten werden. Trotzdem wurde es zu einem Fest wie aus dem Bilderbuch.

Möglich war dies, weil Musikzug-Chef Maximilian Stein und sein Helferteam eine organisatorische Meisterleistung vollbrachten. Im Vorfeld verwandelten sie die frisch gepflasterte südliche Hauptstraße von der Eisdiele bis zum "Laden zum Stöbern" in einen großen Festplatz und errichteten vor diesem die Bühne.

Zwei Tage Großeinsatz

Ideales Wetter, musikalische Unterhaltung vom Feinsten, einfallsreiche Kinderbetreuung und beste Bewirtung - all dies genossen die Besucher in vollen Zügen. Alle hatten gehörigen Durst und Hunger mitgebracht. Für die Musikzügler bedeutete dies zwei Tage Großeinsatz - egal, ob hinter dem Bratwurstgrill, beim Schweinebraten-, Kuchen- oder Käseverkauf, ob als Bedienung oder als Schankkellner.

Am späten Samstagnachmittag gab es einen Auftakt nach Maß. Bürgermeister Hermann Falk überließ das Anzapfen Lieutenant Colonel Michael C. Manner, dem neuen Kommandeur der First Squadron of the second Stryker Cavalry Regiment. Drei Hammerschläge reichten ihm aus, dann wurde verkündet, dass "ozapft is". Dann stieß die Prominenz mit den Gästen auf ein gutes Gelingen des Festes an.

Die Sträßer Musikanten aus Straßbessenbach, dessen Patenverein der Musikzug ist, heizten die Stimmung an. In den Verschnaufpausen trat erstmals die neue Kindergarde des Musikzugs, die Funky Blue Diamonds, auf und erhielt Riesenbeifall. Am Abend boten die Majoretten mit ihrer Lichtershow ein eindrucksvolles Schauspiel.

Küche bleibt kalt

Das Sonntagsprogramm begann mit einem Festgottesdienst, den Pfarrer Hans-Peter Bergmann, assistiert von Diakon Richard Sellmeyer, auf dem Freialtar zelebrierte. Die musikalische Gestaltung übernahm der Musikzug, der nach der Messe auch zum Frühschoppen aufspielte. Mittags blieb in vielen Haushalten die Küche kalt. Zahlreiche Hirschauer und Campinggäste ließen sich ihren Schweinebraten samt Knödel, die Steaks oder Bratwürstln schmecken. Ab dem frühen Nachmittag sorgte die KJG dafür, dass den Kindern nicht langweilig wurde. Die Mädchen und Buben vergnügten sich an den Stationen der mit kreativen Ideen gestalteten Spielstraße.

Auf dem Marktplatz brachten ab 16 Uhr die Original Oberpfälzer Musikanten von Alexander Mückl die Stimmung weiter zum Kochen. Mit ihrem Repertoire an volkstümlichen Melodien, Evergreens und aktuellen Hits - garniert mit humorvollen Kommentaren und Showelementen - bewiesen sie bis in die späte Nacht hinein, warum sie beim Hirschauer Marktplatzfest Kultstatus genießen. Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Garde der Faschingsgesellschaft Lari-Fari aus Diesenbach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.