27.08.2014 - 00:00 Uhr
HirschauOberpfalz

Skilanglauf-Weltmeister Bernhard Langer trägt sich ins Goldene Buch Hirschaus ein "Aushängeschild der Stadt"

Der mehrfache Weltmeister Bernhard Langer (sitzend) trug sich in das Goldene Buch der Stadt Hirschau ein. Darüber freuten sich (hinten, von links): 2. Bürgermeister Josef Birner, Johannes Heckmann vom SC Monte Kaolino und Bürgermeister Hermann Falk. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Fünfmal wurde Bernhard Langer Skilanglauf-Weltmeister. Der 47-jährige bestreitet seit seinem zehnten Lebensjahr Wettbewerbe für den SC Monte Kaolino Hirschau. Auch heuer kann er auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Aus diesem Anlass hatte die Stadt den Top-Sportler zu einem Empfang in das Rathaus eingeladen, wo er sich in das Goldene Buch Hirschaus eintrug.

Bürgermeister Hermann Falk und sein Stellvertreter Josef Birner empfingen Langer im großen Sitzungssaal zu einem Umtrunk. Falk würdigte die Leistungen des erfolgreichen Skiläufers, "der nicht nur für seinen Verein, sondern auch für Hirschau ein großer Werbeträger und Aushängeschild ist". Johannes Heckmann, der nordische Sportwart des SCMK, gratulierte im Namen des Vereins.

Langer, der 2013 bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Asiago/Italien gegen 1200 Gegner, darunter ehemalige Olympiamedaillengewinner, antrat, brachte einen Weltmeistertitel, zwei Silber- und eine Bronzemedaille mit nach Hause. In der vergangenen Saison bei der WM in Pillerseetal/Österreich folgten drei Vizeweltmeistertitel, davon einer in der Staffel.

Nachdem sich Bernhard Langer in das Goldene Buch der Stadt Hirschau eingetragen hatte, plauderten die Anwesenden über die nächste Saison. Die Wettkämpfe werden laut dem Sportler immer härter, denn immer mehr gute Olympialäufer treten dabei an.

Bei der Senioren-Weltmeisterschaft 2014/15 in Russland habe der Gastgeber alle seine besten Läufer am Start. "Dass das nicht einfach wird, weiß ich. Aber trotzdem werde ich wieder dabei sein und ich hoffe, dass ich eine Medaille mitnehmen kann", sagte Langer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp