13.03.2018 - 20:10 Uhr
Hirschau

Hirschauer Langläufer trotzen im Schwarzwald widrigen Bedingungen Lauerer mit bestem Rennen

Die vorletzte Station der Rennserie um den Deutschland-Pokal führte die Oberpfälzer Langläufer des SCMK Hirschau in den Schwarzwald. Dort fanden im Nordic-Center am Notschrei zwei Distanzrennen statt: ein Einzelstart in der freien Technik und das dazugehörige Verfolgungsrennen in klassischer Technik. Der Notschrei ist wegen seiner Schneesicherheit ein fester Bestandteil der Rennserie, und deshalb wussten die Hirschauer auch ganz genau, was auf sie zukommt: Zwei harte Rennen auf anspruchsvollen Strecken. Die 3,75 Kilometer lange Runde überwindet eine Gesamtsteigung von über 130 Höhenmetern und muss je nach Alter bis zu vier Mal durchlaufen werden. Dabei spielt gutes Material eine besonders große Rolle und hier probierte der bayerische Skiverband das aus, was andere Verbände seit Jahren machen: Gemeinsam die Ski testen und wachsen. Das bedeutet weniger Arbeit für die einzelnen Verbände, man spart Zeit und Geld, aber es kann auch weniger auf die individuellen Anforderungen der Sportler eingegangen werden. Ob das Konzept für den bayerischen Verband funktioniert war eine spannende Frage. Und sie kann mit ja beantwortet werden, da alle Hirschauer mit einem guten Ski an den Start gingen.

Jakob Lauerer (links), Trainer Johannes Pfab (Mitte) und Jonas Mendl waren sichtlich zufrieden. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Zunächst galt es für Jonas Mendl, Fredericka Uschold, Moritz Bauroth und Jakob Lauerer nicht viel Zeit auf die Spitze zu verlieren und sich so in eine gute Ausgangsposition für den Verfolger zu bringen. Bei Dauerregen und Plusgraden kämpften sie gegen die Uhr. Lauerer kam mit den weichen Bedingungen super zurecht und lief über die 15 Kilometer-Strecke in seinem besten Saisonrennen auf Rang vier in der Altersklasse U20. Auch Mendl profitierte von der schweren Strecke und den Witterungsbedingungen und rannte ebenfalls zu Rang 4 in der Klasse U16.

Mit diesen guten Ausgangspositionen gingen sie motiviert ins Verfolgungsrennen. Zehn Kilometer für Mendl, der mit der elften Tageszeit den siebten Platz erreichte. 7,5 Kilometer für Uschold, die auf Platz 19 lief und 20 Kilometer für Lauerer und Bauroth. Lauerer lief ein tolles Rennen und erreiche mit der siebten Tageszeit Gesamtrang sechs, kurz vor Bauroth, der nach Platz zehn im Einzel insgesamt Achter wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp