04.03.2018 - 10:40 Uhr
Hirschau

Schwacher Start, starkes Ende Rot-Weiss Hirschau schlägt Weiden

Wie schon so oft in dieser Saison erlaubten sich die Kegler von Rot-Weiss Hirschau auch im Oberpfalzderby der 2. Bundesliga Nord/Mitte gegen den SKC GH SpVgg Weiden einen holprigen Auftakt. Dennoch gelang ein Sieg mit 3577:3531 Holz und 6:2 Punkten. Die Gäste begannen stark und recht bald stellte sich heraus, dass es ein Duell auf Augenhöhe werden würde. Der Hirschauer Mike Oettl verlor seine Sätze gegen Dennis Greupner äußerst knapp und musste den Mannschaftspunkt mit 0:4 und 587:613 Holz abgeben. Bei Daniel Rösch sah es zunächst besser aus. Im ersten Durchgang überzeugte er. Doch dann verlor er gegen Michael Gesierich Satz um Satz und musste sich mit 1:3 und 564:621 geschlagen geben. Noch kein Punkt und schon einige Holz hinten. So hatten sich das die Hirschauer nicht vorgestellt.

Patrick Krieger. Bild: Ziegler
von Autor DHEProfil

Bastian Baumer bekam es mit Manuel Donhauser zu tun. Der Weidener war ein ebenbürtiger Gegner und vor allem sehr hartnäckig. Doch zum Ende hin behauptete sich der Hirschauer und holte bei 2:2 Sätzen mit 620:599 Holz den Mannschaftspunkt. Ein ganz wichtiger Zähler für Rot-Weiss! Das Schlusstrio war jetzt gefragt. 1:2 und 62 Kegel hinten - das war keine gute Ausgangssituation. Dennoch war die Chance da, und mit Robert Rösch, Patrick Krieger und Dieter Held gingen ja keine Laien an den Start. Robert Rösch begann gegen David Junek stark, musste aber kämpfen. Mit 584:568 Holz und 3:1 Satzpunkten holte er erleichtert den wichtigen zweiten Mannschaftspunkt.

Krieger zeigte sich aktiver und zielorientierter. Ihm gelangen hervorragende Durchgänge, mit denen er Tagesbester wurde und auch einen Mannschaftspunkt holte. Mit 638:578 und 4:0 setzte er sich deutlich gegen Thomas Schmidt durch. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Spiel immer noch sehr knapp und äußerst spannend. Dieter Held sollte nun die Situation klären. Er war gegen Thomas Immer im Rennen. Zu Beginn war es ein ausgeglichenes Duell. Doch dann gelangen Immer zum richtigen Zeitpunkt die Satzgewinne, so dass sich Held mit 574:562 und 1:3 trotz besseren Holzergebnisses geschlagen geben musste.

Letztlich gingen die Hirschauer mit einem knappen Vorsprung über die Ziellinie und bleiben mit 21:11 Punkten weiterhin auf Tabellenplatz drei - in Sichtweite zum Zweitplatzierten TSG Kaiserslautern (23:9).Oettl - Greupner 0:4/587:613/0:1 D. Rösch - Gesierich 1:3/564:621/0:2 Baumer - Donhauser 2:2/620:599/1:2 R. Rösch - Junek 3:1/584:568/2:2 Krieger - Schmidt 4:0/638:578/3:2 D. Held - Immer 1:3/574:562/3:3

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.