16.03.2018 - 18:36 Uhr
Hirschau

TuS/WE Hirschau erwartet FC Amberg II Keller-Derby

Das schlechte Wetter und die permanenten Spielabsagen nagen an den Nerven. "Es wird Zeit, dass es wieder losgeht", sagt Hirschaus Trainer Jörg Gottfried und hofft, dass das Bezirksligaduell gegen den FC Amberg II gespielt werden kann. Für beide Mannschaften eine enorm wichtige Begegnung.

Bange Blicke nach oben. Nicht nur die Hirschauer Fußballer (rechts Lukas Schärtl) haben genug von schlechtem Wetter, matschigen Plätzen und Spielabsagen - sie wollen endlich wieder loslegen. Bild: Ziegler
von Autor CGHProfil

Spiel das Wetter an diesem Wochenende mit? Oder fällt nach den Absagen der beiden Hirschauer Nachholspiele in Vohenstrauß und bei Inter Bergsteig auch der eigentliche Punktspielstart 2018 in der Fußball-Bezirksliga Nord aus? Angesichts der Terminnot setzt man bei den Kaolinern alles daran, die Partie am Sonntag, 18. März (14.15 Uhr), im Hirschauer Sportpark gegen die Bayernliga-Reserve des FC Amberg auszutragen. Die von Manfred Melchner und Matthias Hummel trainierten Gäste haben erst 16 Spiele auf dem Konto und rangieren sieben Punkte und einen Platz hinter dem TuS/WE auf Rang 15. Das bedeutet aber nicht, dass sie schon aufgegeben hätten, den Relegationsplatz haben sie nach wie vor im Visier. Geht man aber in Hirschau leer aus, wäre das ein massiver Hoffnungsdämpfer.

Schlechte Erinnerungen

In der Hinrunde rissen die Amberger mit zwei Toren in der Nachspielzeit den Hirschauern einen sicher geglaubten Auswärtssieg aus den Händen. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried weiß um die Wichtigkeit der Partie: "Den FC Amberg II nehmen wir mehr als ernst. Wir gehen gut gerüstet in diese Partie, die Jungs haben prima in der Vorbereitung mitgezogen und natürlich wollen wir unbedingt einen Dreier einfahren, um am Relegationsplatz dranzubleiben."

Mehr Tore

Die Absagen passten den Kaolinern so gar nicht, aber das Wetter ließ keinen Spielbetrieb zu. Bei Hirschau hofft man, die guten Eindrücke der letzten Testspiele und Trainingseinheiten auch am Sonntag zeigen zu können, Ziel ist es, mehr Tore zu erzielen als vor der Winterpause. Personell sieht es insbesondere im Angriffsbereich wieder besser aus, mehr Alternativen bedeuten auch einen gesunden Konkurrenzkampf. Verzichten muss Gottfried am Sonntag auf Simon Falk, Hubert Heckmann, Lukas Heinz (verletzt) und Daniel Huber (berufliche Gründe).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp