13.10.2017 - 20:10 Uhr
HirschauSport

TuS/WE Hirschau mitten im Abstiegskampf Gegen Katzdorf Einfach zu wenige Tore

Massive personelle Sorgen hatte Fußball-Bezirksligist TuS/WE Hirschau bei der 0:2-Niederlage in Kastl. Nahezu ein komplettes Team war nicht einsatzbereit. Nach der dritten Pleite am Stück sind die Kaoliner nun ganz dick im Abstiegskampf. Das rettende Ufer ist bereits vier Zähler entfernt. Dies hat zur Folge, dass das Kirwa-Heimspiel am Samstag, 14. Oktober, um 16 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe gegen den SC Katzdorf extrem wichtig ist.

Michael Pienz fehlt noch. Bild: ref
von Autor CGHProfil

Die Gäste haben sich als Sechster in der oberen Region der Liga festgesetzt. Die Truppe von Trainer Holger Fleck knüpft somit nahtlos an die starke vergangene Saison an, die sie als Fünfter beendete. Besonderes Augenmerk sollten die Hirschauer auf Torjäger Christoph Zinnbauer legen, der bereits acht Saisontore erzielte und ein permanenter Unruheherd ist. Es wird eine schwere Heimaufgabe für den TuS/WE gegen einen Gegner, der als starkes Kollektiv auftritt und sich auch auswärts der lautstarken Unterstützung des eigenen Anhangs sicher sein kann.

Die Kaoliner hoffen natürlich auf ein Erfolgserlebnis zur Kirchweih, um das angeknackste Selbstvertrauen zu kitten und wieder etwas Ruhe ins Team und in das Umfeld zu bekommen. Trainer Jörg Gottfried war angesichts der personellen Schieflage mit dem Auftritt in Kastl größtenteils zufrieden, aber bemängelte die schmerzende Achillesferse des TuS/WE: die Offensive. Erst zehn Treffer zeigen das Dilemma. Wer keine Tore erzielt, holt eben auch wenige Punkte. Es fehlt oftmals am letzten entscheidenden Pass, oder man trifft im gegnerischen Strafraum einfach die falschen Entscheidungen. Man muss endlich auch mal den Körper einsetzen und den Ball behaupten, denn nur dann wird man zu Torchancen kommen. Die Mannschaft kann es und hat es ja auch schon bewiesen, auf diesen Weg muss sie schleunigst zurückfinden. Glücklicherweise sieht es personell wieder besser aus. Zwar fehlen Michael Pienz und Matthias Brinster, zudem quälen sich einige Spieler mit kleineren Verletzungen herum, dennoch sollte Gottfried ein schlagkräftiges Team aufs Feld schicken können, das eine Chance auf den vierten Saisonsieg hat.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.