22.01.2017 - 15:18 Uhr
HirschauSport

Zwei Bahnrekorde Rot-Weiss Hirschau kegelt FEB Amberg von der Bahn

Das ist ein Spiel der Superlative: Mit 5:3 holen sich die Kegler von Rot-Weiss Hirschau gegen FEB Amberg eindrucksvoll zwei wichtige Punkte in der 2. Bundesliga und halten somit den Anschluss an die Spitze. Das Prickeln war schon vor Spielbeginn bei allen Akteuren und auch beim Publikum zu spüren.

Bastian Baumer (links) von Rot-Weiss Hirschau und Rainer Limbrunner (rechts) von FEB Amberg im Derby auf den Bahnen. Bild: Ziegler
von Autor DHEProfil

Der Spitzenreiter FEB Amberg zu Gast bei den Kaolinern, die sich nicht als Favorit fühlten - aber von Beginn an voll zur Sache gingen. Was war da zu erwarten?

In gewohnter Aufstellung begann das Spiel mit Mike Oettl, der es mit Michael Wehner, einem ehemaligen Hirschauer, zu tun hatte. Oettl zeigte sich in hervorragender Spiellaune und ließ dem hartnäckig aufspielenden Wehner bei einem Gesamtergebnis von hervorragenden 649:604 nur einen Satzpunkt.

Spät-Zünder

Auf den Nachbarbahnen kämpften Daniel Rösch und Rainer Limbrunner gegeneinander. Wie so oft zündete Rösch erst nach den ersten 30 Schub den Turbo und schraubte sich auf Klasse 625:597 bei 2:2 Punkten. Ein Auftakt nach Maß für Hirschau.

Lediglich Bastian Baumer, der sich mit Matthias Hüttner abmühte, kam an diesem Tag nicht ganz an seine gewohnte Leistung und musste an Hüttner, der sehr gut aufspielte, bei 577:621 und 0,5:3,5 Punkten abgeben. Das war nach 120 Kegel für die Kaoliner zunächst eine knappe Führung mit 29 Kegel.

Das zweite Trio hatte hier noch mächtig zu kämpfen und begann wie auch alle anderen sehr konzentriert und engagiert. Robert Rösch, der es mit Wolfgang Häckl zu tun hatte, war ebenso in bester Spiellaune und bot dem Routinier eine starke Gegenwehr. Mit 626:629 gab er erst im letzten Durchgang unglücklich an Häckl bei 2:2 Punkten ab.

Aber es waren ja noch Patrick Krieger und Held im Spiel. Ein Punkt musste unbedingt noch her, und dann Ergebnis halten. So war der Plan.

671 Holz

Doch Patrick Krieger legte zwei Bahnrekorde vor: Auf Bahn vier mit 176 und von Bahn drei bis sechs mit super starken 671 Kegel. 15 Kegel mehr als sein alter Bahnrekord - das war schon eine Hausnummer. Andre Gubitz war an diesem Tag voll bedient und musste Krieger hochverdient den Punkt bei 671:590 und 4:0 abtreten. Auch Held begann stark und ließ sich von Bernd Klein nicht unterkriegen. Die ersten 60 Schub waren ausgeglichen, ehe der Amberger dann doch mit 595:622 und 1:3 Punkten abgeben musste. Rot-Weiss Hirschau spielte mit 3743 Holz auch noch Mannschaftsrekord.

Kegeln 2. Bundesliga

RW Hirschau 5:3 FEB Amberg

Oettl - Wehner 3:1/649:604/ 1:0

D. Rösch - Limbrunner 2:2/625:597/ 2:0

Baumer - Hüttner 0,5:3,5/577:621/ 2:1

R. Rösch - Häckl 2:2/626:629/ 2:2

Krieger - Gubitz 4:0/671:590/ 3:2

Held - Klein 2:2/595:622/ 3:3

Gesamt: 3743:3663/ 5:3

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.