09.02.2018 - 16:24 Uhr
Hirschau

Am Unsinnigen Donnerstag entführen Kinder Hirschauer Bürgermeister aus Rathaus Ritter säbeln Schlips ab

Am Unsinnigen Donnerstag lebt es sich gefährlich in der Hirschauer Innenstadt, besonders aber in der Raiffeisenbank, der Sparkassen-Filiale und natürlich im Rathaus. Das zeigen Beispiele aus den vergangenen Jahren.

Als Ritter und Burgfräulein verkleidet stürmen die Mädchen und Jungen des St.-Wolfgang-Kindergartens das Rathaus. Die erwachsenen Entführer und ihre Opfer (hinten, von links): Johanna Hergeth, Julia Waldhauser, Claudia Zeilmann, Lisa Petermeier, Gerlinde Falk, Dominik Schön, Christine Kugler und Eva Ries; vorne (von links): Martina Dolles (halb verdeckt), König Hermann Falk, Prinz Michael Mrosek und Hannelore Dorner. Bild: u
von Werner SchulzProfil

Damals überfiel eine Indianerbande die dort Beschäftigten und kidnappte sogar Bürgermeister Hermann Falk und drei seiner Angestellten. Dem Rathaus-Chef blieb dieses Schicksal auch heuer nicht erspart. Allerdings stürmten dieses Mal nicht Rothäute das Rathaus, sondern eine marodierende Ritterbande samt Burgfräuleins.

Die dreisten Täter konnten auch ohne Videoüberwachungskamera sofort ermittelt werden - es handelte sich um die Mädchen und Jungen des St.-Wolfgang-Kindergartens mit ihrer Bandenchefin Johanna Hergeth und weiteren erwachsenen Komplizinnen. Auf ihrem Beutezug hatten sie in den beiden Geldinstituten den Herren die Krawatten gestutzt und Unmengen von Süßigkeiten erpresst.

Damit vollgepackt und mit bunten Luftballons bewaffnet ging es weiter zum Rathaus. Auch da kannten die Eindringlinge keine Gnade mit den durchwegs teure Krawatten tragenden Herren. Schnipp und schnapp, schon war das dekorative Kleidungsstück ab, auch bei Bürgermeister Falk. Dann ging es richtig zur Sache.

Das Stadtoberhaupt wurde in den Bollerwagen verfrachtet, sein Mitarbeiter Michael Mrosek gezwungen, diesen durch die Stadt zum Kindergarten zu ziehen, begleitet von lauten Rufen der Raubritter. Auch Sekretärin Christine Kugler musste im Tross mitmarschieren. Im Turnraum absolvierten Falk und Mrosek das Ringestechen und die Kutschfahrt mit Bravour. Sie wurden dafür mit Urkunden belohnt. Um die Freiheit wieder zu erlangen, bezahlte der Bürgermeister Lösegeld in Form von Gummibärchen. Nach dem Ritteressen durfte das Rathaus-Trio zurück an seine Arbeitsplätze.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp