21.03.2018 - 20:00 Uhr
Hirschau

Frauenbund Hirschau verabschiedet bei Feier ausscheidende Vorstandsmitglieder Große Verdienste erworben

Als im Januar der neue Vorstand des Katholischen Frauenbunds gewählt wurde, drehte sich das Personalkarussell ganz schön. Fünf Vorstandsmitglieder, allen voran die langjährige Führungsteam-Sprecherin Roswitha Wendl, standen nicht mehr zur Verfügung. Das Quintett wurde nun offiziell verabschiedet. Dazu konnte die neue Teamsprecherin Gerlinde Siegert im Pfarrheim eine stattliche Anzahl an Mitgliedern begrüßen.

Fünf Vorstandsmitglieder des Hirschauer Frauenbunds werden verabschiedet (von links): Irmgard Müller (Führungsteam), Gerlinde Siegert (Führungsteam-Sprecherin), Monika Kummert, Roswitha Wendl, Roswitha Meiller, Rosmarie Staudigl und Irmgard Sellmeyer. Bild: u
von Werner SchulzProfil

Siegert erinnerte daran, dass man im Vorfeld der Neuwahlen Sorge hatte, ob überhaupt ein neuer Vorstand zustande kommt und wie es mit dem Zweigverein weitergeht. Anita Ritz, die an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnte, und Roswitha Meiller galt es Dank zu sagen für vier Jahre aktive Mitarbeit. Dankbar merkte Gerlinde Siegert an, dass Rosi Meiller weiterhin beim Schmücken der Weihnachtssträuße mithelfen wird. Für sie gab es ebenso eine Rose und einen Gutschein wie für Monika Kummert. Sie hatte sich während ihrer achtjährigen Vorstandszugehörigkeit besonders um die Planung der Frauenbundfahrten gekümmert. 20 Jahre war Rosmarie Staudigl Schatzmeisterin des Zweigvereins - angesichts der Vielzahl an Aktivitäten und der Spendenfreudigkeit eine arbeitsintensive Aufgabe. Sie erhielt einen Orchideenstock und einen Gutschein.

In ihren Dankesworten an Roswitha Wendl, die insgesamt 16 Jahre dem Vorstandsgremium angehörte, verhehlte Siegert nicht, dass man sie gern weiter als Sprecherin des Führungsteams gesehen hätte. Gesundheitliche Gründe hätten dies verhindert. Acht Jahre sei sie Sprecherin des Teams Wendl, Siegert, Sellmeyer gewesen. Vorher habe sie schon vier Jahre im Leitungsteam zusammen mit Veronika Forster und Hannelore Wiesinger mitgearbeitet. Froh sei man darüber, dass sich Roswitha Wendl nicht ganz aus der Frauenbundarbeit zurückgezogen hat, sondern weiter beim Trauer-Café mitwirkt und bei Trauerfeiern zur Verfügung steht. Als Abschiedsgeschenk gab es auch für sie Orchidee und Gutschein.

Der neue Vorstand mit dem Führungstrio Gerlinde Siegert, Irmgard Sellmeyer und Irmgard Müller hat einige Neuerungen beschlossen. So wird man Mitgliedern bei runden Geburtstagen nicht mehr persönlich gratulieren, sondern sie während des Jahres gemeinsam zu einem gemütlichen Nachmittag ins Café Zuckersüß einladen. Außerdem gibt es das alljährlich an Mariä Himmelfahrt gefeierte Frauenbundfest nicht mehr. Man wolle sich künftig mehr auf Ausflüge und sonstige Veranstaltungen konzentrieren, um den Verein attraktiver für neue Mitglieder zu machen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.