16.01.2017 - 02:00 Uhr
HirschauOberpfalz

Hermann Falk schenkt der Schule seine alte Küche Leben wie der Bürgermeister

Dass ein Bürgermeister eine Brotzeit spendiert oder zum Essen einlädt, gehört zum politischen Tagesgeschäft. Nicht aber, dass er gleich eine komplette Küche verschenkt.

Bürgermeister Hermann Falk fühlte sich in der neuen Küche der Offenen Ganztagsschule wie zu Hause. Kein Wunder - es ist seine alte Küche. Hintere Reihe von links: Hermann Falk, Veronika Hlavácková, Simone Neef, Maria Schreiber, Steffi Klementa, Christine Röbl, Henrietta Sarok und Doris Waldhauser. Bild: u
von Werner SchulzProfil

Hirschau. (u) Was macht ein Bürgermeister mit seiner alten, noch funktionierenden Küche, wenn seine Frau und er sich eine neue anschaffen? Ganz einfach - er schenkt sie der Grund- und Mittelschule. Zumindest ist Hirschaus Rathaus-Chef Hermann Falk nun so verfahren.

Knapp 100 Mädchen und Buben werden in der Offenen Ganztagsschule von Leiterin Veronika Hlavácková und ihrem Team betreut und gefördert. Für Bürgermeister Falk war es eine Selbstverständlichkeit, diese für viele Familien wichtige Einrichtung zu besuchen und sich ein Bild von der Betreuungs- und Erziehungsarbeit zu machen. Da die Stadt Sachaufwandsträger ist, interessierten ihn auch der Zustand und die Ausstattung der Räume, in denen die Ganztagsschule untergebracht ist. In der Reihe der vom Betreuungsteam und den Kindern geäußerten Wünsche stand einer ganz oben - eine neue und größere Küche. Da wollte es der Zufall, dass im Hause Falk die Einrichtung einer neuen Küche auf der Agenda stand. Das Stadtoberhaupt versprach: "Den Wunsch erfülle ich euch. Ich schenke euch meine jetzige Küche." In der Zwischenzeit ist das Falk-Mobiliar im Schulgebäude installiert. Ein guter Grund für Veronika Hlavácková, den Bürgermeister einzuladen und ihm zu danken. Das taten auch die Kinder.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.