Hirschauer Feuerwehrleute fit in technischer Hilfeleistung
Prüflinge lassen nichts anbrennen

Neun Aktive der Hirschauer Feuerwehr absolvierten mit Erfolg die Leistungsprüfung in technischer Hilfeleistung (von links): stellvertretender Kommandant Claus Meyer, Schiedsrichter Michael Iberer, Kreisbrandmeister Christof Strobl, Kommandant Sebastian Jasinsky, Nico Schuminetz, Marco Künzel, Christoph Erras, Markus Tomala, Patrick Künzel, Bernhard Meyer, Thomas Fehlner, Thomas Wittmann, Vorsitzender Michael Schuminetz und Kreisbrandmeister Martin Schmidt. Bild: u
Vermischtes
Hirschau
28.06.2017
36
0

Alle zwei Jahre unterziehen sich Hirschauer Feuerwehrleute einer Prüfung für technische Hilfeleistung. Dass sie dafür bestens ausgebildet sind, stellten neun Aktive unter Beweis. Unter der Leitung von Kommandant Sebastian Jasinsky und seinem Stellvertreter Claus Meyer hatten sich die Teilnehmer fast zwei Wochen intensiv auf die Prüfung vorbereitet. Der Test umfasste das Ausfüllen von Fragebögen sowie bei der Praxisprüfung Rettungsmaßnahmen bei einem simulierten Verkehrsunfall. Schiedsrichter waren die beiden Kreisbrandmeister Martin Schmidt und Christof Strobl sowie Werner Iberer. Das Prüfer-Trio war mit der Arbeit der Gruppe äußerst zufrieden und stellte fest: "Leistungsprüfung mir Erfolg in Sollzeit bestanden." Claus Meyer lobte die schnelle und saubere Arbeitsweise der Gruppe, Michael Schuminetz dankte allen für die vielen Stunden der Vorbereitung.

An der Leistungsprüfung nahmen teil: Sebastian Jasinsky (Stufe 3), Nico Schuminetz (Stufe 3), Marco Künzel (Stufe 5), Markus Tomala (Stufe 4), Christoph Erras (Stufe 4), Bernhard Meyer (Stufe 3), Patrick Künzel (Stufe 6), Thomas Wittmann (Stufe 2) und Thomas Fehlner (Stufe 2).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.