Wasserwacht Hirschau erfährt bei Jahreshauptversammlung viel Lob
Innovativ und beispielgebend

Die Wasserwacht-Ortsgruppe Hirschau wählte einen neuen Vorstand (von links): Sandro Gärtner, Andreas Gebhardt, Fabian Kellner, Peter Zach, Sebastian Poerner, Matthias Schwarz, Daniel Reger, Wolfgang Heldmann, Brandon Williams, Manuel Rittner, Sonja Kuhn, Dr. Christian Wolf, Frank Müller und Vorsitzender Michael Schmid. Bild: u
Vermischtes
Hirschau
28.12.2016
26
0


VorstandswahlVorsitzender: Michael Schmid Stellvertreter: Sandro Gärtner

technischer Leiter: Brandon Williams

Leiter Sanitätsdienst: Daniel Reger

Leiter Fachgruppe Ortung: Matthias Schwarz

Leiter Ausbildung: Andreas Gebhardt

Gerätewart: Fabian Kellner

Kassier: Michael Högl

Jugendleiter: Armin Fehlner und Sonja Kuhn

weitere Vorstandsmitglieder: Dr. Christian Wolf (Ortsgruppenarzt), Peter Zach und Wolfgang Heldmann (beide stellvertretende Leiter Fachgruppe Ortung), Frank Müller (Jugendtrainer), Sebastian Poerner (Jugendtrainer), Manuel Rittner (Ausbildungsleiter Sanitätsdienst/Frühdefibrillation) (u)

Die Wasserwachtler aus Hirschau setzen für weitere vier Jahre auf Michael Schmid als Vorsitzenden. Die Bilanz, die er bei der Jahreshauptversammlung präsentierte, beeindruckte nicht nur die Mitglieder. Bürgermeister Hermann Falk (Hirschau) und 2. Bürgermeister Uwe Bergmann (Schnaittenbach) waren voll des Lobes.

Der stellvertretende Vorsitzende der BRK-Kreiswasserwacht, Daniel Weidner, bezeichnete die Hirschauer gar als "innovativste Ortsgruppe im Kreisverband".

In den Kaolinstädten werden die Wasserwachtler vor allem wahrgenommen, wenn sie im Freizeitzentrum am Monte Kaolino und im Naturbad für die Sicherheit der Gäste im Einsatz sind. Stolze 2845 Stunden Wachdienst in beiden Bädern stehen für die Jahre 2013 bis 2016 zu Buche. Mit den Einsätzen bei den Hochwasserkatastrophen in Passau, Osterhofen, Deggendorf und Fischerdorf waren aber noch ganz andere Herausforderungen zu bestehen. Gefordert waren die Mitglieder auch bei der Flüchtlingshilfe, primär bei den medizinischen Zugbegleitungen.

Sehr gut ausgebildet

52 Mal übernahm die Gruppe Sanitätsdienste, insgesamt kamen so 3870 Stunden zusammen. Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) war 41 Mal im Einsatz. Um für all dies optimal gerüstet zu sein, wurden neben den wöchentlichen Trainingseinheiten im Monte-Freibad und im Hahnbacher Hallenbad 19 Übungen abgehalten. Schmid bescheinigte den aktiven Mitgliedern einen sehr guten Ausbildungsstand. Im Berichtszeitraum wurden 13 Sanitäter, elf Wasserretter, fünf Bootsführer, vier Einsatzleiter und ein Zugführer ausgebildet. Jedes Jahr wurden Anfängerschwimmkurse mit zusammen über 100 Teilnehmern abgehalten. Als besondere Höhepunkte nannte Schmid die drei Beachpartys im Monte-Freizeitpark mit den Funky Blue Rabbits.

Erfreuliches hatte der Vorsitzende über die Mitgliederzahlen zu berichten: Sie gingen seit 2012 von 224 auf 262 nach oben. 64 davon sind jünger als 18 Jahre. 2016 wurde eine Fachgruppe Ortung gegründet. Rund 9000 Euro wurden aufgewendet, um diese mit Sonargerät, Helferortungssystem und Wärmebildkamera auszurüsten. Finanzielle Kraftakte waren die Anschaffung des 32 000 Euro teuren Zugtruppfahrzeugs (2014) und des Gerätewagens (2016), der 35 000 Euro kostete. Die zwei Fahrzeuge waren nur durch Zuschüsse und Spenden zu finanzieren. Die Mitglieder bauten die Wagen selbst aus.

Gemeinschaftsgeist war 2015 in hohem Maße gefordert bei der Sanierung der Fahrzeughalle. Über 2000 Arbeitsstunden brachten die Mitglieder ein, um im ehemaligen städtischen Bauhof Stellplätze für ihre Fahrzeuge und Stauraum für Gerätschaften zu schaffen. Spenden machten es möglich, das 10 000 Euro teure Projekt zu schultern.

s Bürgermeister Hermann Falk zollte den Wasserwachtlern "höchste Anerkennung für den beispielgebenden Dienst zum Wohle und Schutz des Nächsten weit über Hirschaus Grenzen hinaus". Besonders habe ihn die Einsatzbereitschaft beim Ausbau der Fahrzeughalle imponiert. Unter Führung von Michael Schmid werde hervorragende Jugendarbeit geleistet. Er sei froh, in Hirschau eine derart aktive und verlässliche Wasserwacht zu haben.

Von der stattlichen Zahl der bei der Wasserwacht engagierten Kinder und Jugendlichen zeigte sich auch Schnaittenbachs 2. Bürgermeister Uwe Bergmann beeindruckt. Angesichts der Tatsache, dass jedes fünfte Kind, das in die Schule kommt, nicht schwimmen kann, lobte er vor allem das Kursangebot. Schwimmen gehöre zu den sportlichen Kulturtechniken wie Springen, Laufen oder Werfen. Als Dank für die Aufsichtsdienste im Naturerlebnisbad überreichte er den städtischen Vereinszuschuss.

Plaketten und Medaillen

Einige Mitglieder wurden für ihren besonderen Einsatz geehrt. Bürgermeister Hermann Falk und Franz Dorfner wurden mit der BRK-Ehrenplakette in Silber ausgezeichnet. Die Wasserwacht-Ehrenmedaille in Bronze erhielten Armin Fehlner, Fabian Kellner, Markus Tomala, Brandon Williams, Frank Müller und Daniel Reger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.