03.07.2017 - 20:00 Uhr
HirschauOberpfalz

Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank Hirschau "Verlässlich und kompetent"

"Wir sind ein verlässlicher Partner vor Ort und konnten unsere Marktanteile weiter ausbauen." Ein positives Resümee zog Vorstand Michael Hirmer von der Raiffeisenbank Hirschau. Dank des steigenden Kundenvolumens und einer die Erwartungen übertreffenden Bilanzsumme könne eine dreiprozentige Dividende auf Geschäftsguthaben ausbezahlt werden.

Für 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Genossen der Raiffeisenbank Hirschau geehrt. Bilder: gf (2)
von Autor GFRProfil

Bei der Mitgliederversammlung der Bank im Hirschauer Josefshaus erinnerte Vorstandsprecher Norbert Waldhauser daran, dass der Raiffeisenverein Freudenberg bereits 1897 gegründet worden sei. 1966 wurde die Raiffeisenkasse Pursruck übernommen, und 2002 fusionierte die Raiffeisenbank Freudenberg mit der Raiffeisenbank Hirschau.

Am Standort Freudenberg und der Geschäftsstelle Schnaittenbach werde festgehalten, versicherte Waldhauser, wenngleich das veränderte Kundenverhalten und die fortschreitende Digitalisierung berücksichtigt werden müssten. "Näher am Kunden" bleibe die Raiffeisenbank Hirschau mit persönlichem Beratungsservice in den drei Geschäftsstellen oder direkt beim Kunden. Über Internet sei die Bank rund um die Uhr erreichbar. Zum Bürgerhaus in Freudenberg lägen bereits konkrete Entwürfe der Planer vor, die Investitionssumme liege bei etwa 1,5 Millionen Euro.

2016 sei kein leichtes Jahr für die Finanzbranche gewesen, blickte Vorstand Michael Hirmer zurück, "vor allem wegen der anhaltend niedrigen Zinsen, ja sogar Negativzinsen, überzogenen Regularien und zunehmender Digitalisierung". Trotzdem habe die Raiffeisenbank Hirschau ihre Bilanzsumme wider Erwarten um 5,7 Prozent auf 158 Millionen Euro erhöhen können. Das betreute Kundenvolumen, die Summe sämtlicher Vermögenswerte und Darlehen der Mitglieder, habe Ende 2016 315 Millionen Euro erreicht, ein Zuwachs um fünf Prozent. Auch bei den Kundeneinlagen, den Giro-, Spar- und Festgeldkonten, sei ein Plus von 7,4 Prozent auf 119 Millionen Euro zu verzeichnen.

2697 Mitglieder

Festzustellen sei, sagte Hirmer, dass die Bestände auf Spar- und Festgeldkonten rückläufig, dafür bei Giro- und Geldmarktkonten um fast 20 Prozent gestiegen seien. Derzeit habe die Raiffeisenbank Hirschau 2697 Mitglieder, denen nun ermöglicht werde, zu den bisher maximal fünf Geschäftsanteilen weiter fünf zu zeichnen. Mit einem Jahresüberschuss von 106 000 Euro sei ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt worden. Davon werden laut Hirmer 65 000 Euro in Rücklagen eingestellt, etwas über 40 000 Euro werden als dreiprozentige Dividende auf die Geschäftsguthaben ausbezahlt.

Der Genossenschaftsverband Bayern habe in seinem Prüfungsbericht den uneingeschränkten Prüfungsvermerk erteilt, unterstrich Aufsichtsratsvorsitzender Karl Schurz, daher stehe der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat nichts entgegen. Turnusgemäß endete für Schurz und Dieter Kohl die Amtszeit im Aufsichtsrat. Kohl stellte sich zur Wiederwahl, Schurz konnte aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Er schlug vor, den Posten wieder mit einem Freudenberger zu besetzen und nannte als geeigneten Bewerber Bürgermeister Alwin Märkl. Ohne Gegenstimmen wurden Kohl und Märkl in den Aufsichtsrat gewählt, dem auch Konrad Nagler und Liborius Gräßmann angehören.

"Gesundes Unternehmen"

Der Hirschauer Bürgermeister Hermann Falk betonte, dass kleine Geldinstitute wie die Raiffeisenbank Hirschau sehr unter den aktuellen Rahmenbedingungen zu leiden hätten. Aber dem könnten leistungsfähige Teams in den Banken und treue Kunden entgegenwirken. "Die Raiffeisenbank Hirschau als Bank der Region vor Ort ist ein verlässlicher und kompetenter Partner für Handwerk, Mittelstand und Privatkunden, aber auch Ausbildungsstätte, Arbeitgeber und Förderer gemeinnütziger und kultureller Einrichtungen", stellte Falk fest. Raiffeisenbanken seien wichtige Dienstleistungsbetriebe für Kommunen und trügen mit ihrer Gewerbesteuer dazu bei, dass diese ihren Aufgaben nachkommen könnten. Das Hirschauer Institut sei ein gesundes Unternehmen, das das Vertrauen ihrer Mitglieder verdiene.

Ehrungen

60 Jahre Mitgliedschaft: Paul Gebel, Alois Hirmer und Georg Reich sen.

50 Jahre: Josef Breitschaft, Hans Dagner, Herbert Dobmeier, Manfred Heindl, Johann Heldmann, Edith Hermann, Günther Hirmer, Franz Hirn, katholische Kirchenstiftung Pursruck, Wilhelm Lang sen., Martin Lederer, Hans Lohner, Hermann Luber, Alfons Nagler, Hans Piehler, Franz Rambach, Peter Reiss, Georg Rumpler und Georg Zweck (gfr)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp