20.02.2017 - 20:00 Uhr
HirschbachOberpfalz

Ortsgruppe Hirschbach nimmt im Jahr 2016 15 neue Mitglieder auf Zustrom bei der Wasserwacht

Junges Blut verstärkt die Hirschbacher Wasserwacht. Die aktive Ortsgruppe schaut auf ein aktives Jahr zurück. Ihr Vorstand geht in die Verlängerung.

Einige junge Wasserwachtler opferten vier Wochenenden für einen Sanitätskurs und legten das Rettungsschwimmabzeichen in Silber ab. Ihren Einsatz lobten (von rechts) der stellvertretende Kreisvorsitzende Daniel Weidner, 3. Bürgermeister Stefan Steger sowie (ganz hinten) der wiedergewählte Ortsgruppenvorsitzende Thomas Flierl. Bild: rrd
von Pauline ReglerProfil

Es wäre eng geworden in der Kurv'n, wären alle 147 Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung aufgetaucht. Der Stand wuchs im vergangenen Jahr um 15 an. Zwölf dieser Neuzugänge sind zwischen einem und elf Jahre alt, freute sich Vorsitzender Thomas Flierl. Zwei Hochzeiten, bei denen die Ortsgruppe 2016 Spalier stand, lassen ihn auf weiteren Nachwuchs für die Wasserwacht hoffen.

Eifrige Losverkäufer

Lobend hob er hervor, dass ihre Mitglieder beim Badfest 1000 Lose für den Förderverein verkauften. Technischer Leiter Stefan Utz war von der Dienstbereitschaft der 68 Aktiven angetan. Insgesamt verbrachten sie 774 Stunden im Einsatz. Davon entfielen 105 auf das Training. Im Jugendbereich waren es 139,5 Stunden. Sieben Mitglieder opferten vier Wochenenden für einen Sanitätskurs. Dafür durften sie dann Gokart fahren. Das Walderlebniszentrum in Tennenlohe und eine Radltour bescherten der Jugend weitere Höhepunkte. Dominik Schwab und Kilian Reif stellten sich beim Hochwasser in Simbach als Helfer zur Verfügung.

Die Dienst-Hitliste bei den Erwachsenen führte Eva Förster mit 43 Stunden an. Bei der Jugend waren es Mike und Natalie Becher mit jeweils elf Stunden. Jugendleiterin Marina Rischan ergänzte ihren Bericht noch mit dem Hinweis auf den Kraulkurs, der sehr gut angenommen wurde.

Die Finanzen der Ortsgruppe sind bei Stefan Steger in guten Händen. Er erwirtschaftete ein kleines Plus. "Geld, das übrig bleibt, fließt in erster Linie in die Jugendarbeit. Das ist in Hirschbach schon immer so gewesen", fügte er hinzu.

Tragende Säulen des Bads

In seiner Funktion als 3. Bürgermeister hob Steger hervor, dass die Wasserwacht eine der Säulen sei, die das Hirschbacher Freibad tragen. Dazu gehörten außerdem der Förderverein und viele weitere Helfer. Obwohl der Beschluss des Gemeinderats über den Fortbestand des Freibades jedes Jahr neu gefasst werden muss, blicke er positiv in die Zukunft. "Es gibt immer mehr Kinder, die nicht schwimmen können", warnte er vor den Lücken, die Bäderschließungen andernorts hinterlassen haben.

In das gleiche Horn stieß der stellvertretende Kreisvorsitzende der Wasserwacht, Daniel Weidner. Er lobte noch einmal den Einsatz bei der Fluthilfe. Und er legte der Ortsgruppe nahe, doch den Wunsch des Nachwuchses aufzugreifen und wieder einmal ein Trausnitz-Wochenende ins Jugendprogramm zu nehmen.

Die Neuwahlen gingen reibungslos über die Bühne. Der Vorstand hatte sich gut vorbereitet. Unterstützung sucht Simone Steger beim Schwimmtraining der Jugend, nachdem die Gruppe größer geworden ist.

Wasserwacht-Ortsgruppe Hirschbach

Neuwahlen

Vorsitzender: Thomas Flierl Stellvertreterin: Barbara Zeh

Technischer Leiter: Stefan Utz Stellvertreter: Dominik Schwab

Jugendleiterin: Marina Rischan Stellvertreter: Markus Flierl

Schriftführerin: Sabine Schmidt

Kassier: Stefan Steger Stellvertreter: Kilian Reif

Naturschutzbeauftragter: Dominik Seegers

Ehrungen

Deutsches Rettungsschwimmerabzeichen in Silber: Anna Segerer, Kilian Reif, Mario Gössl, Dominik Schwab, Samuel Sommer, Eva Segerer, Thomas Flierl.

Fünf Jahre Mitgliedschaft: Sabine Schmidt, Martin Gottschall.

Zehn Jahre Mitgliedschaft: Yvonne Sperber, Kilian Reif.

20 Jahre Mitgliedschaft: Martina Tauber, Dominik Schwab, Markus Flierl. (rrd)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.