Gemeinderat legt Standort für Kunstwerk fest
Flüsternde Winde ein Blickfang

Das Kriegerdenkmal am Hohenburger Marktplatz soll in die Bepflanzungsaktion einbezogen werden, so die Meinung im Gemeinderat. Bild: hmx
Lokales
Hohenburg
26.04.2013
1
0

Die Genehmigung der Jahresrechnungen für 2011 und 2012 und die Marktplatzgestaltung mit einer neuen Bepflanzung waren die wichtigsten Tagesordnungspunkte für die Marktgemeinderäte im Rathaus. Keine Einwände gab es gegen den Verkauf des alten Feuerwehrautos. Für den Markt sollen eine neue Straßenausbaubeitragssatzung und ein neues Vermögensverzeichnis bis Ende des Jahres erstellt werden.

Zur Baumbepflanzung am Marktplatz informierte Bürgermeister Gerhard Schärl, dass nach Besprechungen mit dem Obst- und Gartenbauverein die vorhandenen Bäume ausgetauscht und die Grünanlagen neu gestaltet werden sollen. Kreisfachberater Arthur Wismeth vom Landratsamt war dabei unterstützend tätig.

25 Jahre unveränderbar

Nach einem vorliegenden Angebot können bis zu 10 000 Euro Kosten anfallen. Marktgemeinderat Michael Wittl regte in der Sitzung an, das Kriegerdenkmal in die Planung einzubeziehen. Zusammen mit den Vertretern des Obst- und Gartenbauvereins und dem Kreisfachberater werde man die Thematik "Baumbepflanzung" in den kommenden Wochen angehen. Als Standort für die Kunstwanderstation "Flüsternde Winde" wählte der Marktgemeinderat einen Punkt vor dem Anwesen Eschenlohr nahe der unteren Lauterachbrücke. Verpflichtend mit der Aufstellung ist auch zu die Zusage, das Kunstwerk für die Dauer von 25 Jahren nach der Errichtung nicht zu verändern.

30 Euro pro Stiefel-Paar


Zustimmung signalisierten die Räte zum Zuschussantrag der Feuerwehren aus dem Gemeindebereich für die Anschaffung neuer Feuerwehrstiefel. Pro Paar Stiefel werden 30 Euro Zuschuss gewährt.

Einstimmig gefasst wurde der Feststellungsbeschluss für das Haushaltsjahr 2011. Der Gesamthaushalt hatte ein Volumen von 4 357 534 Euro. Auf den Verwaltungshaushalt entfielen 2 184 885 Euro, auf den Vermögenshaushalt 2 172 649 Euro. Der Haushalt des Rechnungsjahres 2012 mit 5 894 166 Euro wurde ebenfalls genehmigt.

Etwas üppiger

Auf den Verwaltungshaushalt entfielen 2 336 055 Euro, auf den Vermögenshaushalt 3 558 111 Euro. Wie in der Sitzung vorgetragen wurde, fiel die Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt in Höhe von 214 692 Euro um knapp 83 000 Euro höher aus als geplant. Sowohl der Feststellungs- als auch der Entlastungsbeschluss für den Bürgermeister und die Verwaltung erfolgten einstimmig.

Als Kandidaten für Schöffenämter wurden aus dem Gemeindebereich Bernhard Neisberger, Johann Seitz, Johann Wolfsteiner und Michael Wittl zu Vorlage beim Amtsgericht Amberg vorgeschlagen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.