26.08.2014 - 00:00 Uhr
HohenburgOberpfalz

Margot Babl aus Ensdorf stellt Aquarelle in der Hammermühltaverne aus Die blaue Blume der Romantik

Bis Ende September stellt Margot Babl (rechts) einen Teil ihrer Werke bei Beate Schaller (links) in der Hammermühle aus. Bild: bö
von Paul BöhmProfil

"Und die Welt hebt an zu singen, triffst du nur das Zauberwort": Für die Künstlerin Margot Babl aus Ensdorf sind diese Worte von Novalis der kleine Wegweiser durch die Malerei. Ihre Ausstellung in der Hammermühltaverne steht unter dem Motto "Blumen, Bäume und Motive aus der Natur".

Ihre ausgestellten Werke nennt sie "Blauer Mohn", "Cosmeen", "Süßer Genuss", "Knackige Zeiten", "Stimmig", "Lichtkristalle" oder einfach nur "Blumenstrauß". Die blaue Blume der Romantik aber hat Margot Babl besonders in ihren Bann gezogen - deshalb kommt dieses Motiv bei vielen ihrer Werke immer wieder zum Vorschein. "Seit 13 Jahren versuche ich, mit meinen Malerutensilien diese Welt zu entdecken und ein wenig festzuhalten."

Ihre Bilder spiegeln die volle Pracht der Farben. Gelb und Zartrosa sind ihre Lieblingsfarben, erzählt Margot Babl: "Deshalb ist auch die Aquarellmalerei meine Lieblingstechnik." Die Äpfel von Paul Cezanne und dazu ein moderner Strich vervollkommnen das Spiel mit dem Malerpinsel. Sie selbst sagt: "Aquarellmalerei ist feinfühlig und sensibel - ein Malsegment, bei dem Geduld gefragt ist."

Jedes Jahr beteiligt sich die Malerin an der Ausstellung der Ensdorfer Künstler. Sie zählt auch zum Kreis der Aquarellgruppe der SGS Siemens in Amberg unter Leitung von Eberhard Metschies. Mit den Ambergern hat Margot Babl schon verschiedene Ausstellungen im Landratsamt, im Krankenhaus St. Anna in Sulzbach- Rosenberg und im Seniorenwohnheim Antonius in Kümmersbruck gestaltet. Zur malerischen Weiterbildung ist sie öfter in der Schwabenakademie im Kloster Irrsee zu Gast. Dazu kommen noch verschiedene Arbeiten in Ton und Keramik bei Adolf Kraft in Kastl.

Margot Babls Bilder sind noch bis Ende September in der Hammermühltaverne zu sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.