05.09.2014 - 00:00 Uhr
HohenburgOberpfalz

Rinderhaltung zugunsten der Fledermäuse Thema im Gemeinderat Kühe auf die Weide

Der Landesbund für Vogelschutz will über das Life-Projekt einen neuen Mutterkuhstall in Hohenburg errichten: Darüber informierte Rudolf Leitl den Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Der Bau steht in Zusammenhang mit der geplanten Beweidung und entspricht den Vorgaben des Landwirtschaftsamts.

von Paul BöhmProfil

"Letztendlich soll durch die vermehrte Rinderhaltung das DungmistkäferAufkommen und damit die Nahrungsgrundlage für die Fledermäuse gesteigert werden", sagte Leitl, der Fledermausexperte aus Amberg. Er erläuterte auch die Durchforstung am Schwanenwirtsberg. Hier soll es ebenfalls eine Rinderbeweidung während der Sommermonate geben. Der Bewuchs sei ausgelichtet worden, verbunden mit einem Rodungsantrag beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Unter diesem Tagesordnungspunkt diskutierte der Rat noch über eine anderweitige Nutzung des Fledermaushauses und die notwendige Information an den Jagdpächter für den Stallbau. Auch wurden Befürchtungen ausgesprochen, dass der vorhandene Radweg im Zuge der Baumaßnahme beschädigt werde. Sollte dies der Fall sein, müsse der Radweg wiederhergestellt werden, stellte Leitl klar.

Nach dem Ausbau des Radwegs von Hohenburg bis Schmidmühlen erkundigte sich Gemeinderat Markus Mitschke. Bürgermeister Florian Junkes informierte die Runde dazu, er habe bereits Kontakt mit der Gemeinde Schmidmühlen aufgenommen: "Konkrete Ergebnisse liegen aber noch nicht vor."

Der Naturpark hilft

Die Gemeinde Hohenburg will weiter die Möglichkeiten des Landschaftspflegeverbandes Amberg-Sulzbach in Anspruch nehmen. Dessen Vertreter Richard Lehmeier informierte den Gemeinderat über bereits gelaufene Maßnahmen. In der Sitzung wurde gefragt, ob es Fördermöglichkeiten zur Pflege der Waldwege gebe. Dazu wurde auf den Naturpark Hirschwald verwiesen, wo Zuschussanträge gestellt werden müssen. Der Marktgemeinderat beschloss, sich weiter an den Landschaftspflege-Maßnahmen zu beteiligen. Aus der Gemeindekasse werden dazu knapp 2200 Euro beigesteuert.

Feuerwehr bekommt Geld

Zum Erlass einer Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren informierte Bürgermeister Florian Junkes. Ein Erfahrungsbericht dazu soll bei der örtlichen Rechnungsprüfung vorgelegt werden. Dem stimmten die Räte einmütig zu.

Einverstanden waren sie auch mit dem Antrag von Heinz Templin, der in Hohenburg einen Carport bauen will. Dem begleitenden Antrag auf isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Schleicherberg Nord-Ost wurde stattgegeben. Grünes Licht signalisierten die Bürgervertreter zudem dem BalkonAnbau an das Haus von Regina und Bastian Lautenschlager in Mendorferbuch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.