Bürgermeister Florian Junkes setzt beim Neujahrsempfang auf das Miteinander der Gemeinde
Kommunikation steht im Vordergrund

Bereits am ersten Tag des neuen Jahres hatten die Hohenburger mit Bürgermeister Florian Junkes (am Rednerpult) die Bevölkerung zum Neujahrsempfang in den Musikstodl der Trachtenkapelle Hohenburg eingeladen. Bild: bö
Politik
Hohenburg
02.01.2017
136
0
 
Für sein Engagement um den Winterdienst in Hohenburg wurde Georg Lautenschlager aus Adertshausen geehrt. 45 Jahre hatte sich Karolina Wein im Ehrenamt um den Hohenburger Friedhof gekümmert. Ortsheimatpflegerin Ines Kämmler hat sich um den weiteren Aufbau des Gemeindearchivs verdient gemacht (mit Präsenten von links). Dafür bedankten sich Bürgermeister Florian Junkes sowie seine Stellvertreter Manfred Braun und Georg Reis (ohne Präsente von links). Bild: bö

Einladungen an die Bürgerschaft hatte es heuer nicht mehr gegeben. Trotzdem kamen viele Hohenburger zum Neujahrsempfang der Marktgemeinde. Sie erlebten eine Positionsbestimmung.

(bö) "Eines ist mir besonders wichtig: Dass wir nicht in 23 verstreut liegenden Ortsteilen unserer 3928 Hektar großen Gemeinde denken, sondern uns als eine Einheit verstehen." Denn nur so werde man sich auch 2017 weiterentwickeln, fasste Bürgermeister Florian Junkes beim Neujahrsempfang im Musikstodl seine ganz unter dem Motto der Kommunikation stehenden Neujahrsworte zusammen.

Blick in die Zukunft

Der Neujahrsempfang hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich zu einer Positionsbestimmung der Lauterachtalgemeinde entwickelt. Man hörte zwar heuer überhaupt nichts von den großen Themen wie der Felsensicherung, der weiteren Verbesserung der Infrastruktur im Ortskern, den Einrichtungen zur Daseinsvorsorge der Bürgerschaft, den Planungen zum neuen Dorfgemeinschaftshaus in Ransbach, dem Ausgleich von Liegenschaftssteuern oder zu den Planungen für eine schnelle Internetanbindung der Ortsteile. Wie Junkes anmerkte, seien es unterschiedlichste Themen gewesen, die von der Bürgerschaft aufgegriffen und im Rathaus bei vielen Sitzungen abgehandelt worden seien.

"Ich möchte heute den Blick nach vorne richten und nicht die Themen ausbreiten, die uns das vergangene Jahr beschäftigt haben. Dazu hat es die Bürgerversammlungen gegeben, dazu kann man vieles in den Marktnachrichten nachlesen, und bei Detailfragen zu diesem und jenem stehen das Rathaus und seine Einrichtungen jederzeit offen", sagte Junkes.

Immer ein offenes Ohr

Er habe als Bürgermeister immer auf Kommunikation gesetzt, und diesen Weg wolle er auch 2017 fortsetzen. "Trotzdem muss man immer wieder in die Vergangenheit eintauchen und in den Akten nachlesen, wie die Sachlage zu den Entscheidungen gewesen ist. Der Hilferuf nach Unterlagen aus dem Gemeindearchiv ist für mich ein unverzichtbares Hilfsmittel, um mit den richtigen Informationen aufwarten zu können", so Junkes. "Klar, da könnte man auch Herrn Google oder Frau Wikipedia zu dem einen oder anderen Thema fragen", aber letztendlich gelte es, das "Kommunikationsquadrat" immer mit individuellen Werten zu bestücken. "Ich bedanke mich bei allen für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr. Sprechen Sie mich, die stellvertretenden Bürgermeister, die Marktgemeinderäte und die Mitarbeiter der Gemeinde an, wenn Sie Anliegen haben", betonte Junkes. "Denn nur wenn wir Ihre Sorgen und Wünsche kennen, können wir dies in unsere Zielfindung mit einfließen lassen."

Bedanken wollte er sich bei allen Bürgern im Markt für ihren Einsatz zum Wohl der Lauterachtalgemeinde. Hervorgehoben und mit kleinen Präsenten bedacht wurde Ortsheimatpflegerin Ines Kämmler für ihre großartige Arbeit der vergangenen Jahre für den weiteren Aufbau des Gemeindearchivs. Junkes dankte auch Karolina Wein. Sie hat sich mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in den vergangenen 45 Jahren um den Hohenburger Friedhof verdient gemacht. Der Dritte im Bunde war Georg Lautenschlager aus Adertshausen. Ihm dankte Junkes für seine langjährige Tätigkeit im Winterdienst für die Gemeinde.

Das Bläserquartett der Trachtenkapelle Hohenburg hatte die musikalische Ausgestaltung des Neujahrstreffens übernommen.

Ich möchte heute den Blick nach vorne richten und nicht die Themen ausbreiten, die uns das vergangene Jahr beschäftigt haben.Florian Junkes
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.