16.10.2017 - 20:00 Uhr
HohenburgOberpfalz

Die Ortskernsanierung in Hohenburg ist ein steiniger Weg Ein Grundlagenkonzept soll jetzt erstellt werden

In Sachen Denkmalschutzkonzept für den Ortskernbereich wird der Markt Hohenburg die nächste Stufe angehen. Dafür sprach sich der Marktgemeinderat einstimmig aus. Nötig ist die Erarbeitung eines kommunalen Denkmalschutzkonzeptes als unverzichtbare Grundlage, um überhaupt etwas bewegen zu können.

Um das Ehbauernhäusl in Hohenburg ranken sich viele Geschichten. Wie sie mit dem Mundartdichter und Verfasser der "Baierischen Weltgschicht" zusammenpassen, soll jetzt aufgearbeitet werden. Bild: bö
von Paul BöhmProfil

Im Marktgemeinderat vorgestellt haben diese planerischen Arbeitsschritte die Architektin Petra Hofmann aus Högen und Gerhard Ongyerth von Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Er ist zuständig für die Bereiche Denkmalerfassung und -forschung/Referat Siedlungs- und Kulturlandschaftsdokumentation und städtebauliche Denkmalpflege. Es sei ein Konzept mit einer Tragweite von zehn Jahren und mehr, hörten die Mitglieder des Marktgemeinderates. "Potenzial ist genügend vorhanden". Themen der finanziellen und strukturellen Ausrichtung einer angedachten Ortskernsanierung werden bei künftigen Sitzungen auf der Tagesordnung im Marktgemeinderat zu finden sein.

Sowohl der Ensembleschutz als auch die Einstufung vieler Gebäude am Marktplatz in Hohenburg als Einzeldenkmäler gilt es mit dieser Planung aufzuarbeiten. "Es ist ein steiniger, aber lohnenswerter Weg, wenn sich die Hohenburger künftig mit dieser Materie befassen wollen", meinte Gerhard Ongyerth. Ein erstes Ziel sei es, Grundlagen zu schaffen, um städtebaulich darauf aufbauen zu können. "Verschiedene Leerstände im Marktbereich stören die Hohenburger und da wollen sie jetzt mit der zweiten Stufe einem weiteren Verfall von dominanten Gebäuden im Ortskern entgegenwirken", erklärte der Experte.

Wie Marktgemeinderat Josef Gmach anmerkte, sind schon verschiedene Konzepte diskutiert worden, die Belebung des Ortskerns voranzubringen. "Es ist ein schwieriger Weg, den man aber weiter gehen soll". Zum Thema Jugendtreff in Hohenburg hatte man in einer der vorhergehenden Sitzungen auch den alten Pfarrhof als Alternative ins Gespräch gebracht. Den Jugendtreff dorthin zu verlagern, wurde aber jetzt von der Pfarrei abgelehnt.

Aus dem Marktrat

Wie Bürgermeister Florian Junkes informierte, wird man in Hohenburg mit dem Breitbandausbau im Frühjahr 2018 beginnen können. Auf der schnellen Datenautobahn werden sich die Hohenburger aller Voraussicht nach im Jahr 2019 unterwegs sein können.

Mit dem Bauabschnitt II rechnet man im Rathaus frühestens im Jahr 2020, so die Information aus der Sitzung. Für den Ortsteil Malsbach wird die Breitbanderschließung in der zweiten Phase im Jahr 2020 realisiert werden können. 2. Bürgermeister Manfred Braun hatte dazu nachgefragt. 210 000 Euro wird das neue Feuerwehrauto (MLF) für die Feuerwehr Mendorferbuch/Egelsheim kosten.

Für das interkommunal ausgeschriebene Fahrzeug liegt jetzt die Förderzusage in Höhe von 56 400 Euro vor. Der Eigenanteil der Gemeinde beläuft sich auf 160 000 Euro.

Sebastian Schärl will die Quelle in Adertshausen gefasst wissen. Er regte auch an, dass eine Informationstafel im Ort aufgestellt wird, ähnlich wie man sie bereits in Ransbach findet. Eine weitere Anfrage galt dem geschichtlichen Hintergrund zum Ehbauernhäusl in Hohenburg. Darum ranken sich viele Geschichten, die mit bekannten Mundartdichter und Verfasser der "Baierische Weltgschicht" Michl Ebauer in Verbindung gebracht werden.

Manfred Braun will die Randsteine in der Dorfstraße von Malsbach neu ausgerichtet und die Straße ausgebessert wissen. Der Bauausschuss wird sich der Sache annehmen. Georg Reis fragte nach dem Anstrich des Leichenhauses in Mendorferbuch nach. Sebastian Schärl stellte den Antrag, dass sich der Markt um die Namensnennung von Hohenburg auf dem Autobahnausfahrtsschild in Ursensollen kümmern soll.

Keine Gegenstimme gab es zum Antrag der Feuerwehr Adertshausen auf Erlass des Restbetrages von 6500 aus der Finanzierung des Feuerwehrautos. (bö)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.