29.06.2017 - 15:50 Uhr
HohenburgOberpfalz

Marktgemeinderat verabschiedet Haushalt Keine Neuverschuldung

Der Haushalt des Marktes Hohenburg für 2017 und die Ansätze in den folgenden Finanzplanungsjahren sind vor allem auf Schuldenabbau ausgerichtet. Dies war der Tenor des Kämmerers Theo Fochtner, der das Zahlenwerk dem Marktrat zur Abstimmung vorlegte.

Die Marktplatzsanierung in Hohenburg wird auf kommende Finanzplanungsjahre verschoben, da konkrete Aussagen zur Beteiligung und zur Mitbenutzung durch die Kirchenverwaltung fehlen. Bild: bö
von Paul BöhmProfil

(bö) Der Gesamthaushalt umfasst in Hohenburg 5 003 400 Euro. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 3 076 150 Euro, auf den Vermögenshaushalt 1 927 250 Euro. Im Haushaltsplan ist eine Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt mit 351 300 Euro vorgesehen. Eine Kreditaufnahme soll es heuer nicht geben.

In den vergangenen Jahren hatte dies noch ein wenig anders ausgesehen. Die Investitionsmaßnahmen konnten nur durch die Aufnahme von Krediten bewältigt werden. Gewählt wurden Darlehen mit langer Laufzeit und niedrigen Zins- und Tilgungsleistungen, um die Belastungen in Grenzen zu halten, hieß es aus der Marktverwaltung.

Für heuer ist eine Zuführung zum Vermögenshaushalt in Höhe von 351 300 Euro errechnet. Der Schuldenstand kann vom Jahresende 2015 von 3,5 Millionen Euro auf 2,6 Millionen Euro zum Jahresende 2017 zurückgefahren werden. Die Pro-Kopf-Verschuldung wird gegenüber dem Jahresende 2015 von 2200 Euro auf etwa 1620 Euro zum Jahresende 2017 gesenkt werden können, sagte Kämmerer Theo Fochtner. Erfreulich war im vergangenen Jahr die außerplanmäßige Rückzahlung eines Darlehens in Höhe von 455 000 Euro.

Heuer und in den Folgejahren ist der Ausbau des Breitbandnetzes (DSL), der Umbau der Straßenbeleuchtung auf LED, Straßen- und Brückensanierungen (Allersburg), sowie die Sanierung Marktplatz 10 im Haushalt geplant. "In den Jahren 2018 und 2019 müssen wir mit einer Kreditaufnahme in Höhe von jeweils etwa 600 000 Euro vorplanen, um unsere Projekte umzusetzen", meinte Bürgermeister Florian Junkes.

Gut schaut es derzeit mit der Wasserversorgung und der Entwässerungsanlage aus. Die Abwasseranlage ist abgeschlossen. Die Gebührenrechnungen wurden 2015 angepasst (pro Quadratmeter Grund 1,86 Euro und bei der Geschossfläche 19,39 Euro/qm). Die Herstellungsbeiträge bei der Wasserversorgung liegen bei 0,67 Euro pro Quadratmeter bei der Grundstücksfläche und 4,48 Euro pro Quadratmeter bei der Geschossfläche. Die Wassergebühren betragen derzeit 1,84 Euro.

Die Sanierung des Feuerwehrgerätehauses in Hohenburg ist abgeschlossen. Ein Mehrzweckfahrzeug steht seit einigen Wochen im Gerätehaus. Weitere Ausgaben kommen auf den Markt für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses samt Dorfhaus in Ransbach und mit dem Ankauf eines mittleren Löschfahrzeuges für die Feuerwehr Mendorferbuch in den Jahren 2018 oder 2019 zu, erklärte Junkes.

Die Sanierung der Teile Marktplatz 10 und 21 wurden verschoben, da konkrete Aussagen zur Beteiligung und zur Mitbenutzung durch die Kirchenverwaltung und der Finanzierungsmöglichkeiten nicht vorliegen.

Für 2018 ist die Erschließung des Baugebietes Schleicherberg Süd mit 25 Bauparzellen geplant. Der Grunderwerb in Höhe von 250 000 Euro soll heuer noch abgewickelt werden. Die Erschließungskosten wurden in der Sitzung mit etwa 1,1 Millionen Euro genannt. Hier liebäugeln die Hohenburger mit einer Finanzierung durch eine Erschließungsträgergesellschaft.

Der Breitbandausbau wurde mit einem Gesamtansatz von 1,1 Millionen Euro und einer Höchstförderung von 90 Prozent in den Jahren 2017 und 2018 eingeplant.

Erfreulich fand Junkes eines: Die Ertrags- und Finanzlage der Solarpark Hohenburg GmbH zeichnet ein zufriedenstellendes Bild. Nach der Bildung von ausreichenden Rücklagen kann erstmalig mit einer Ausschüttung in einer Größenordnung zwischen 20 000 und 30 000 Euro gerechnet werden. Das ursprüngliche Darlehen in Höhe von 5,1 Millionen Euro ist auf 2,4 Millionen Euro abgebaut worden, so die Informationen des Bürgermeisters an die Räte.

Einstimmig wurde die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan zusammen mit dem Finanz- und Investitionsplan für die Jahre 2016 bis 2020 verabschiedet.

Haushalt 2017

Markt Hohenburg

Gesamthaushalt: 5 003 400 Euro

Verwaltungshaushalt: 3 076 150 Euro

Vermögenshaushalt: 1 927 250 Euro

Hebesätze Grundsteuer A und B, Gewerbesteuer: jeweils 365 Prozent

Höchstbetrag der Kassenkredite: 450 000 Euro.

Einnahmen

Einkommensteueranteil: 710 000 Euro

Finanzzuweisung: 84 500 Euro

Grundsteuer: 150 100 Euro

Schlüsselzuweisung: 658 600 Euro

Gewerbesteuer: 300 000 Euro

Straßenunterhaltszuschuss: 77 400 Euro

Ausgaben

Kreisumlage: 624 000 Euro

Zuführung Vermögenshaushalt: 351 300 Euro

Schulumlage Ursensollen: 39 700 Euro

Personalkosten: 783 100 Euro

Zinsen: 87 000 Euro

Tilgung: 220 000 Euro

Voraussichtlicher Schuldenstand zum 31. Dezember: 2 565 000 Euro

Pro-Kopf-Verschuldung zum 31. Dezember 2015: 2201,68 Euro

Voraussichtliche Pro-Kopf-Verschuldung zum 31. Dezember: 2017: 1623 Euro

Wichtige Investitionen

Ausstattung Verwaltung: 10 000 Euro

Ausstattung Feuerwehren: 55 000 Euro

Neubau Feuerwehrhaus Ransbach: 70 000 Euro

Dachsanierung Schulgebäude Hohenburg: 10 000 Euro

Ersatzbeschaffung Bürgerfahrzeug: 30 000 Euro

Grunderwerb Baugebiet: 250 000 Euro

Bauhofanschaffungen: 10 000 Euro

Sanierung Gemeindestraßen: 100 000 Euro

Brückensanierung Allersburg: 50 000 Euro

Lauterachpromenade: 30 000 Euro

Felssicherung Allersburg: 300 000 Euro

Straßenbeleuchtung: 158 000 Euro

Fremdwassersanierung: 30 000 Euro

Breitbandausbau: 265 000 Euro

Wasserversorgung Hochbaumaßnahme: 50 000 Euro

Wasserleitungsbau: 10 000 Euro

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.