21.01.2018 - 20:00 Uhr
HohenfelsOberpfalz

US-Militärs aus Hohenfels stoßen mit den Bürgermeistern an Hohenfels besonders realistischer Übungsplatz

Für die verantwortlichen Militärs des Truppenübungsplatzes Hohenfels gehört es zum guten Ton, zu Beginn eines neuen Jahres ihre Kommandeure zum Neujahrsempfang einzuladen.

Beim Neujahrsempfang versammelt sich die US-Army in Hohenfels. Dazu gehören auch das Defilee über den roten Teppich und eine nette Unterhaltung. Hier im Gespräch der Ebermannsdorfer Bürgermeistervertreter Michael Götz und seine Frau Rosemarie mit General Antonio Aguto. Bild: bö
von Paul BöhmProfil

Mit einem bayerischen "Grüß Gott" und einem legeren "Servus" wünschte Brigadegeneral Antonio Aguto jr. allen ein gutes neues Jahr. Für ihn und Oberst Curtis Buzzard, Kommandeur des Joint Multinational Readiness Centers, Operations-Group Hohenfels (JMRC), sei der Empfang ein willkommener Anlass, um mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, erklärte er. Diese waren vertreten durch die Bürgermeister der Übungsplatz-Randgemeinden, Behördenvertreter und Personen des öffentlichen Lebens.

Laut Aguto, dem kommandierenden General des Seventh Army Training Command aus Grafenwöhr, warte ein straff organisierter Dienstplan auf die Soldaten: "Für uns steht auch in diesem Jahr ein gut gefüllter militärischer Ausbildungsplan im Vordergrund unserer Arbeit. Es ist für uns sehr wichtig, hier trainieren zu können, denn Hohenfels ist ein sehr realistischer Platz zum Üben". Ein besonderes Privileg sei es, in der Region wohnen zu dürfen, betonte er.

Wie der General auch informierte, werde mit dem ehemaligen Kommandeur der US-Armee in Grafenwöhr, Generalmajor Christopher G. Cavoli, ein alter Bekannter die Führung des US-Heeres in Europa übernehmen. Er trete die Nachfolge von Generalleutnant Frederick "Ben" Hodges an, der Mitte Dezember 2017 das Kommando in Wiesbaden abgegeben und sich in den Ruhestand verabschiedet hat.

Im Namen der Bürgermeister der Region sprachen Peter Braun (Schmidmühlen) und Florian Junkes (Hohenburg) zusammen mit Michael Götz (Ebermannsdorf) von einer guten und offenen Zusammenarbeit. Vor allem werde die Integration der amerikanischen Mitbürger in vielfältigen Bereichen und deren Engagement in den Gemeinden besonders geschätzt. Nicht vergessen wollten sie auch die Wirtschaftskraft der Militärs für heimische Gewerbebetriebe und die Armee als Arbeitgeber in der Region. Schmidmühlens Bürgermeister Peter Braun bedauere aber, dass der Truppenübungsplatz in Richtung Ortsgrenze Schmidmühlen erweitert worden ist.

Es ist für uns sehr wichtig, hier trainieren zu können, denn Hohenfels ist ein sehr realistischer Platz zum Üben.Brigadegeneral Antonio A. Aguto jr.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.